11 Ausflugtipps für deine Frühlingsferien

Von Stephanie Martina
Du brauchst nicht weit zu gehen, um in den Frühlingsferien etwas zu erleben
Du brauchst nicht weit zu gehen, um in den Frühlingsferien etwas zu erleben © iStock
Hast du für die Frühlingsferien schon einen Flug in die Ferne gebucht? Nein? Umso besser. Wir zeigen dir, dass es gar nicht nötig ist, weit weg zu fahren, um etwas zu erleben. Diese 11 Aktivitäten machen deinen Frühling zum Erlebnis.

 

Für Kletteraffen

Adventure Park Rheinfall

Jedes Jahr zieht der Rheinfall viele Tausend Touristen an. Aus aller Welt kommen die Menschen, um die Naturschönheit des grössten Wasserfalls Europas zu bestaunen. Wer sich nicht durch Touristenmengen drängeln möchte, kann den Trubel leicht umgehen und kommt ausserdem noch in den Genuss eines viel spektakuläreren Blicks. Wer im Adventure Park Rheinfall in Neuhausen auf einer der 13 verschiedene Kletterrouten durch die Baumkronen turnt, erhascht immer mal wieder einen Blick auf den tosenden Wasserfall. Den besten Ausblick bietet jedoch der «Panorama»-Parcours. Der Name hält was er verspricht: Auf der 700 Meter langen Strecke haben die Besucher freie Sicht auf den Rheinfall.

Adventure Park Rheinfall

Schwindelfreien bietet sich im Adventure Park eine einmalige Aussicht auf den Rheinfall (Bild: Adventure Park Rheinfall)

 

Für Schatzsucher

Goldwaschen am Simplon

Gold übte schon immer eine grosse Anziehungskraft auf den Menschen aus. Schon die Römer haben danach gesucht, und die Faszination des begehrten Edelmetalls ist bis heute geblieben. Wen in den Frühlingsferien das Goldfieber packt, kann sich im Walliser Zwischbergental mit Stiefeln, Schaufel und Pfanne «bewaffnet» auf Goldwasch-Tour begeben. Der letzte Goldwäscher des Bergdorfs Gondo kennt die goldhaltigen Sandbänke und zeigt, wie man aus einer Pfanne Kies die Flitter auswäscht. Vor hundert Jahren wurden dort 33 Kilogramm Gold gefunden und auch heute findet man mit etwas Geduld und Gück Goldflitter und Nuggets.

Keystone/Sigi Tischler

Mit etwas Geduld und Glück finden Goldwäscher am Simplon Flitter und Nuggets (Symbolbild: Keystone/Sigi Tischler)

 

Für Mutige

Airboarden an der Sprungschanze in Einsiedeln

Traust du dich Kopf voran eine Sprungschanze hinunterzusausen? Auf der Sprungschanze in Einsiedeln kannst du deinen Mut unter Beweis stellen. Auf einem sogenannten Airboard, einem mit Luft gefülltem Schlitten, liegend, fährst du mit bis zu 95 km/h den Schanzenrasen hinunter in die Arena. Wer weiss, vielleicht stellst du sogar den neuen Tempo-Rekord auf. Der Adrenalinschub ist dir so oder so garantiert. Denk daran, falls du noch nicht 18 Jahre alt bist, brauchst du eine Genehmigung deiner Eltern.

Keystone/Photopress/Urs Flueeler

Mit bis zu 95 km/h donnern Airboard-Fahrer den Rasenteppich der Einsiedler Sprungschanze hinunter (Bild: Keystone/Photopress/Urs Flueeler)

 

Für Träumer

Baumhaus-Ferien in Le Locle

Hast du als Kind von einem eigenen Baumhaus geträumt? Jetzt kann dieser Traum wahr werden – zumindest für ein paar Tage. Im Neuenburger Jura bei Le Locle gibt es ein Baumhaus-Hotel namens «Les Nids», auf Deutsch «Die Nester». In den vier Baumhäusern, die sich auf fünf bis acht Metern Höhe in Eschen befinden, kann man sich tatsächlich wie ein Vogel in seinem Nest fühlen und die Rundumsicht geniessen. Allerdings ist es von Vorteil, wenn man schwindelfrei ist, besonders, wenn der Wind durch die Baumkronen weht und das Baumhaus leicht zum Schaukeln bringt. Jedes der Baumhäuser verfügen über eine Küche, Dusche mit WC und einen Holzofen und kann von bis zu fünf Personen bewohnt werden. Frühzeitiges reservieren ist hier allerdings Pflicht.

Isover

Nur für Schwindelfreie: Ferien im Baumhaus (Bild: Isover)

 

Für Abenteurer

Planwagen in den Schweizer Freibergen

Du willst die Zügel selbst in die Hand nehmen? Dann ist eine Fahrt mit Ross und Wagen durch den Jura genau das Richtige für dich. Als Kutscher steuerst du den kleinen Planwagen durch die Freiberge und entscheidest selbst, wie lange die Reise dauern soll. Übernachtet wird in einfachen Gasthäusern oder bei Bauernfamilien im Stroh. Dort gibt’s nicht nur eine Verpflegung, sondern wer möchte, kann auch lernen, wie man eine Geiss melkt, angelt oder reitet. Planwagen-Ferien eigenen sich übrigens auch für ungeübte Pferde-Freunde. Bevor dir Fahrt losgeht, erfolgt eine Instruktion. Zudem erhalten die Kutscher im Vorfeld ein kleines Pferdehandbuch.

Eurotrek

Im Planwagen durch die jurassischen Freiberge (Bild: Eurotrek)

 

Für Trinkfeste

Schwipsel-Jagd durch Zürich

Du findest normale Stadtführungen langweilig und kehrst gerne regelmässig ein? Dann solltest du in den Frühlingsferien eine «Schwipsel-Jagd» durch Zürich machen. Die promillelastige Stadtführung führt in acht verschiedene Zürcher Bars. Im Gegensatz zu herkömmlichen Stadtführungen sind die Teilnehmer auf eigene Faust unterwegs und müssen einige teils kryptische Rätsel lösen. Je länger die Suche dauert, desto schwieriger dürfte es für die Schwipsel-Jäger werden, diese zu knacken. Denn in jeder Bar erhalten die Suchenden eine Kostprobe des Hausschnapses. Voraussetzungen für diese besondere Schnitzeljagd sind also eine grosse Portion Fantasie und Trinkfestigkeit.

iStock

Wer sich auf die «Schwipsel-Jagd» durch Zürich begibt, sollte trinkfest sein (Symbolbild: iStock)

 

Für Sportliche

Husky-Trottiplausch

Wer gerne mal eine rasante Fahrt mit Schlittenhunden machen möchte, braucht nicht in den hohen Norden zu reisen. Auch im Muotathal im Kanton Schwyz kann man sich von Huskys ziehen lassen – kaum kommt der Frühling werden die Hunde statt vor einen Schlitten vor ein spezielles Trottinett gespannt. In der Husky Lodge im Muotathal wohnen 30 Sibirische Huskys. Nach der Husky-Tour besteht auch die Möglichkeit, beim Füttern des Rudels im Hundegehege zu helfen. Im Laufe der Jahre ist die Lodge zu einem Hüttehotel mit Platz für 120 Gäste geworden, so dass inzwischen auch an mehr als einem Tag Husky-Touren unternommen werden können.

erlebniswelt muotathal GmbH

Rasante Trotti-Fahrt: Huskys ziehen Besucher durch die Muotathaler Berglandschaft (Bild: erlebniswelt muotathal GmbH)

 

Für Nachteulen

Nachtwandeln im Zoo Zürich

Was nachts in Museen passiert, wissen wir seit der Filmreihe «Nachts im Museum». Aber was passiert im Zoo, sobald es dunkel wird? Was machen die Tiere, wenn die Menschen am Abend den Zoo verlassen? Beim «Nachtwandeln im Zoo Zürich» kannst du es herausfinden. Auf dem Programm stehen eine Nachtexkursion durch den Masoala Regenwald, Begegnungen mit Reptilien, ein Besuch in der Futterküche sowie ein Morgenrundgang durch den Zoo. Übernachtet wird in unbeheizten Jurtenzelten. Im Frühling ist das «Nachtwandeln» schon fast ausverkauft – deshalb jetzt schon für den Sommer buchen!

Nachtwandeln im Masoala Regenwald

Die Übernachtungsgäste erkunden  den Masoala Regenwald (Bild: Zoo Zürich/Nick Soland)

 

Für Weinliebhaber

Schlaf-Fass in Maienfeld

Hoch über dem Bündner Städtchen Maienfeld mitten in den Rebbergen geht für Weinliebhaber ein Traum in Erfüllung. Auf dem Hof der Familie Hermann wird nicht nur feiner Riesling-Silvaner ausgeschenkt, sondern die Gäste könne auch gleich in den Fässern schlafen, in denen der Wein sonst gelagert wird. Bis zu vier Personen können in den Schlaf-Fässern übernachten. Eine Dusche gibt es zwar nicht, dafür kann im nahen Bad Ragaz im Giessenpark oder in der Tamina Therme gebadet werden. Ausgeschlafene können sich tagsüber auf die Spuren von Heidi machen und eine Wanderung auf die nahe gelegene Heidialp unternehmen.

Schlaf Fass

Mitten in den Maienfelder Rebbergen kann in einem Weinfass übernachtet werden (Bild: Schlaf Fass)

 

Für Hobby-Komissare

Tatort Tell

Ein Mord ist geschehen. In der Hohlen Gasse bei Küssnacht wurde ein Mann erschossen. Der Pfeil einer Armbrust traf ihn mitten ins Herz. Nun liegt es an dir als Kommissarin oder Kommissar im Fall um den ermordeten Landvogt zu ermitteln. Beim Geländespiel «Tatort Tell» versuchst du mit Spielplan, Tatort-Karten, Kommissarausweis und -rucksack ausgerüstet dem Geheimnis rund um den treffsicheren Schützen Wilhelm Tell auf die Spur zu kommen. Mit etwas Geschick gelingt es dir, die 15 Stationen am Urnersee zu meistern und das Rätsel um den Mord zu lüften.

Valentin Luthiger

Auf den Spuren von WilhelmTell am Urnersee (Bild: Valentin Luthiger)

 

Für Adrenalin-Junkies

BodyFlying im Windkanal in Sion

Du liebst das Gefühl des freien Falls? Aber Fallschirmspringen oder Bungee Jumping sind dir eine Nummer zu heftig? Dann solltest du den Freifallsimulator in Sion ausprobieren. Im Indoor Windtunnel von RealFly kannst du frei von Höhenangst abheben und dennoch das Gefühl des freien Fall erleben. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 km/h erlebst du bestimmt den erhofften Adrenalinkick. Bei etwas weniger starkem Wind, lassen dich die vier Motoren wie ein Vogel schweben und nach ein paar Versuchen gelingt in der Luft vielleicht schon das eine oder andere Kunststück.

Facebook.com/RealFly

Im Windtunnel in Sion wird der freie Fall simuliert (Bild: Facebook.com/RealFly)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen