115 kaputte Lichter festgestellt

Die Kapo Thurgau führte im Januar mehrere Kontrollen durch mit dem Fokus auf die Beleuchtung der Fahrzeuge. (Symbolbild)
Die Kapo Thurgau führte im Januar mehrere Kontrollen durch mit dem Fokus auf die Beleuchtung der Fahrzeuge. (Symbolbild) © istock
Im Januar hat die Kantonspolizei Thurgau 115 defekte Beleuchtungseinrichtungen an Autos festgestellt. Die Polizei führte mehrere Schwerpunktkontrolle in Sachen Beleuchtung durch und ermahnte die Lenker mit defekten Lichtern.

«Eingeschaltete, funktionierende Beleuchtung sowie Lichter, die von Schnee und Eis befreit sind – dies trägt im neblig-trüben und dunklen Januar, nebst einer den winterlichen Verhältnissen angepassten Fahrweise, entscheidend zur Sicherheit auf den Strassen bei», schreibt die Kantonspolizei Thurgau in ihrer Mitteilung. Deshalb hat die Polizei im Januar mehrere Kontrollen mit den Schwerpunkt «Beleuchtung und Sichtbarkeit» durchgeführt.

115 defekte Beleuchtungseinrichtungen wurden beanstandet. Die Lenkerinnen und Lenker wurden aufgefordert, die kaputten Lichter in einer Garage reparieren zu lassen oder selbst auszuwechseln. Zusätzlich musste die Kantonspolizei über 50 Ordnungsbussen ausstellen, weil Lenker tagsüber ohne Licht unterwegs waren.

Jeweils drei Personen wurden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, weil ihre Lichter geschwärzt, die Fahrzeugbeleuchtung technisch verändert oder weil das Sichtfeld durch Schnee oder Eis eingeschränkt war.

(Kapo TG/red)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel