118 Kirchenglocken läuten gleichzeitig

Mit dem Handy gibt Karl Schimke den "Glockenziehern" in den Türmen Anweisungen.
Mit dem Handy gibt Karl Schimke den "Glockenziehern" in den Türmen Anweisungen. © Screenshot TVO
Im August sollen in St.Gallen 118 Kirchenglocken gleichzeitig läuten. Heute war die Generalprobe des extravaganten Konzertes. Noch klappt nicht alles. Dafür trägt unter anderem der Schnee Mitschuld.

Alle Kirchtürme der Stadt St.Gallen – es sind 29 ingesamt – machen beim Glockenkonzert mit, das im August stattfindet. Wochenlang haben die Initianten an ihrem Projekt “Zusammenklang” gearbeitet. Heute war der erste Test, um zu sehen, ob es klappt, dass alle 118 Glocken gleichzeitig erklingen. Die Initianten positionierten sich beim Bubenweiher, weil dort die Glocken besonders gut hörbar sind. Der Test zeigt: Noch klappt nicht alles. Denn die meisten der Kirchenglocken werden noch von Hand gezogen. Das braucht eine klare Koordination.

Und der plötzliche Schnee hat viel vom Ton genommen. Das entmutigt die Initianten jedoch nicht. “Ich bin ein ewiger Optimist”, sagt Karl Schimke, Komponist und Initiant des Projekts “Zusammenklang”.

Im TVO-Beitrag erklären die Initianten, wie mit Mobile-Technologie der Klang koordiniert wird.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen