24 Tage mit Lkw unterwegs

Symbolbild: Personenkontrolle bei Kraftfahrzeug.
Symbolbild: Personenkontrolle bei Kraftfahrzeug. © Archiv
Die Kantonspolizei Thurgau hat am Donnerstag und Freitag in Kreuzlingen und Weinfelden zwei Chauffeure kontrolliert, welche die Lenkzeiten massiv überschritten haben.

Der 52-jährige deutsche Chauffeur wurde am Donnerstag um 14.20 Uhr an der Gemeinschaftszollanlage Kreuzlingen durch die Kantonspolizei Thurgau kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass er seit dem 4. Januar 2016 keinen Ruhetag eingelegt hatte. Somit war er seit 24 Tagen am Stück mit seinem Sattelmotorfahrzeug unterwegs. Ebenfalls hatte er in dieser Zeit regelmässig die Tageslenkzeiten überschritten und die vorgeschriebenen Ruhezeiten unterschritten. Der Chauffeur darf seine Fahrt erst am kommenden Montag fortsetzen. Er wird bei der Staatsanwaltschaft Kreuzlingen zur Anzeige gebracht und musste ein Bussendepositum hinterlegen.

Kurz nach 8.30 Uhr wurde am Freitag in Weinfelden ein deutscher Tanklastwagen mit Gefahrengut durch Spezialisten der Kantonspolizei Thurgau zur Kontrolle angehalten. Dabei stellte sich heraus, dass der 48-jährige Chauffeur die Lenk- und Ruhezeiten massiv über- respektive unterschritten hatte. Einige Tage zuvor war er nach einer Ruhezeit von vier Stunden anschliessend ununterbrochen während 15 Stunden hinter dem Lenkrad. Am Folgetag war die Ruhezeit wiederum lediglich fünf Stunden und die Lenkzeit 21 Stunden.

Es besteht die Vorschrift, dass die tägliche Ruhezeit mindestens neun Stunden und die Tageslenkzeit maximal 11 Stunden betragen darf. Um diese Vorschriften zu umgehen, benutzte der Deutsche eine zusätzliche Fahrerkarte für das Aufzeichnungsgerät im Fahrzeug. Er wird bei der Staatsanwaltschaft Bischofszell zur Anzeige gebracht. Vor seiner Weiterfahrt musste er ein Bussendepositum hinterlegen. (red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen