400 Haushalte waren in Mels ohne Strom

Zurzeit ohne Strom - rund 400 Haushalte in Mels.
Zurzeit ohne Strom - rund 400 Haushalte in Mels. © Mels/M.Walser
Am Freitagmittag mussten viele Melser auf einen warmen Zmittag verzichten: Weil es zu einem Kurzschluss in einer Trafostation kam, waren von Mittag bis 17.15 Uhr etliche Haushalte ohne Strom.

Kurz nach 12.40 Uhr kam es in der Trafostation an der Ringstrasse zu einem Kurzschluss einer Mittelspannungsschaltanlage, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilte. Es brach kein offenes Feuer aus, trotzdem wurde die Anlage stark beschädigt. Rund 400 Haushalte waren ohne Strom. Diese wurden fortlaufend wieder ans Netz genommen. Bis 17.15 Uhr war die Störung restlos behoben. Es entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.

“Und plötzlich hörten wir einen lauten Klapf”

Betroffen war unter anderem der Coop Mels Dorf. FM1Today hat mit Nadja Ackermann, die im Geschäft als Allrounderin arbeitet, telefoniert. “Wir sind normal unserer Tätigkeit nachgegangen, und plötzlich hörten wir einen lauten Klapf”, sagt die Mitarbeiterin. Allerdings sei alles so schnell gegangen, dass die Kassen nicht einmal Zeit gehabt hatten, um abzustürzen. Für rund zwei bis drei Sekunden sei der Strom ausgefallen. “So konnten wir schnell weitermachen, als ob nichts gewesen wäre”, sagt Ackermann.

“Nicht schon wieder”

Es ist nicht das erste Mal, dass der Strom im Melser Coop ausfällt. “Nicht schon wieder”, dachte sich Nadja Ackermann zuerst. Der längste Stromausfall, den die Melserin mitgemacht hat, dauerte eine Dreiviertelstunde. Es gibt eine strikte Reihenfolge, die in einem solchen Moment beachtet werden muss. Als erstes müssen die Kassen kontrolliert werden. Weiter muss dafür gesorgt werden, dass die Kunden ruhig bleiben und das Geschäft verlassen. “In einem nächsten Schritt kontrollieren wir die Sicherungen und führen Telefonate mit dem Elektrizitätswerk”, sagt Ackermann. Schliesslich müssen die gekühlten Lebensmittel vor einem Wärmeschock bewahrt werden. Bislang seien aber alle Stromausfälle mit einem “Happy End” ausgegangen.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen