400 St.Galler Schüler besingen den Gotthard

Auf dem Gotthardpass drehten die Schüler des OZ Schönau das Musikvideo.
Auf dem Gotthardpass drehten die Schüler des OZ Schönau das Musikvideo. © zVg
Wenn 400 Schülerinnen und Schüler den Gotthard besingen, klingt das beeindruckend. Die Schüler des Oberstufenzentrums Schönau St.Gallen haben dies getan – und auch gleich ein Musikvideo dazu gedreht.

Ein Zug erklingt, rasant geht es durch einen Tunnel, dann startet der Rap-Song des OZ Schönau. Auf dem Gotthardpass steht eine grosse Gruppe von Schülerinnen und Schülern und der Refrain erklingt.

«Wir wollten mit allen 400 Schülern auf die Reise gehen. Aus damals aktuellem Anlass haben wir uns für den Gotthard-Basistunnel entschieden, da dieser gerade fertig gestellt wurde», sagt Musiklehrer Manuel Hengartner, der den Teil Musik in diesem Projekt geleitet und den Song geschrieben hat.

Gemeinsam mit zwei Lehrerkollegen, Claudio Pede und Tamara Ehrenbold (Musiktext), hat er den Musikclip umgesetzt. . Entstanden ist das Projekt vor mehr als zwei Jahren, als die Lehrer Stefan Gübeli und Reto Sprenger beschlossen, mit der gesamten Schule eine grosse Schulreise zu machen. Das Resultat lässt sich sehen.

Das perfekte Timing

Schon bevor es auf die Reise ging, war der Gotthard das Thema der Sonderwoche in der Schule. Die Schüler lernten alles rund um den Bau des Basis-Tunnels und den Gotthard. In dieser Sonderwoche wurden auch erste Aufnahmen für das Musikvideo gemacht.

Gesungen und gerappt haben ausschliesslich die Schüler. Die Band, die den Song eingespielt hat, war sehr klein. «Vieles habe ich mit Claudio Pede selbst eingespielt. Aber es hat vereinzelte Aufnahmen vom Schlagzeuger, Gitarrist und Bassist der Schülerband», sagt Hengartner.

«Den Refrain haben wir dann mit einer Drohne auf dem Gotthardpass aufgenommen. Das war schon eine Herausforderung, aber wir hatten Glück, dass es nicht zu fest gewindet hat. Einmal ist die Drohne etwas zu nahe an die Schüler gekommen, aber zum Glück ist nichts passiert.»

Das Wetter hat, so scheint es, gewartet, bis alles im Kasten war. «Kurz zuvor und kurz danach hat es geregnet. Das Timing war perfekt», sagt Hengartner.

Der Musiklehrer des OZ Schönau ist sehr stolz auf die Schüler. «Alle haben mit einem unglaublichen Elan mitgemacht. Sie haben alle das Beste gegeben, weil es ihnen auch wichtig war. Für sie ist es natürlich spannend, den Clip nun auf Youtube zu schauen», sagt Hengartner.

Musikvideos als Motivation

Die Produktion eines Musikvideos ist spannend aber auch aufwendig. Das erste Mal vor der Kamera zu rappen und singen, braucht auch einiges an Mut. Einige Aufnahmen haben etwas Anlaufzeit und Wiederholungen gebraucht.

«Wir mussten die Schüler hin und wieder auch animieren, damit sie aus sich herauskommen. Aber das ist normal und alle haben es super gemeistert», sagt Hengartner.

Dies ist nicht das erste Projekt des Musiklehrers. Jedes Jahr gibt es ein grosses Videoprojekt, an dem jeweils fast alle Schüler teilnehmen. «Ich mache das regelmässig, um die Schüler im Musikunterricht zu motivieren. Dazu gebe ich auch Kurse an der ZHDK in Zürich», sagt Hengartner.

Für die Eltern sei es natürlich auch schön, solche Produktionen sehen zu können. «Wir haben viele gute Rückmeldungen und die Eltern sind immer sehr stolz, wenn sie sehen, was ihre Kinder schaffen», sagt Hengartner.

Die Schülerinnen und Schüler haben die Aufnahmen erst nach der Fertigstellung gesehen und zuvor keinen Einblick in die Aufnahmen gehabt. «Der Austausch danach ist sehr aktiv und man merkt, wie sie sich freuen und stolz auf ihre Leistung sind», sagt der Musiklehrer.

(str)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen