5. Sieg in Serie für HC Lausanne

Lausanne jubelt über einen ungefährdeten Sieg gegen Genève-Servette
Lausanne jubelt über einen ungefährdeten Sieg gegen Genève-Servette © KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
Lausanne setzt sich weiter vom Strich ab. Die Waadtländer feiern im Léman-Derby gegen Genève-Servette einen ungefährdeten 5:1-Heimsieg und liegen nun sechs Punkte vor Ambri-Piotta auf Rang 9.

Der Erfolg von Lausanne war auch in dieser Höhe verdient. Die Gastgeber begeisterten die Mehrheit der 7600 Zuschauer in der erstmals in dieser Saison ausverkauften Eishalle Malley und hätten schon nach 20 Minuten höher als mit 1:0 führen müssen. Der LHC liess sich auch vom 1:1 von Damian Riat nach 33 Sekunden im Mitteldrittel nicht aus dem Konzept bringen. In der 25. Minute profitierte Benjamin Antonietti vom einem Puckverlust von Kevin Romy und brachte Lausanne mit seinem ersten Saisontreffer zum zweiten Mal in Führung.

Ausländische Stürmer erfolgreich

Ossi Louhivaara (33.) und Harri Pesonen im Powerplay (36.) erhöhten noch vor der zweiten Pause vorentscheidend auf 4:1. Neben den beiden Finnen traf mit dem Schweden Nicklas Danielsson, der das 1:0 (13.) erzielt hatte, ein dritter ausländischer Stürmer für das Heimteam. Damit gehen 35 der 77 Tore der Waadtländer auf das Konto der Ausländer.

Servette vierte Auswärtsniederlage hintereinander

Lausanne hat nun fünf Partien in Folge gewonnen, wobei es derzeit auch in der Offensive überzeugt, vor allem vor heimischem Publikum. In den letzten vier Heimspielen hat der LHC 19 Treffer geschossen. Servette dagegen erlitt die vierte Auswärtsniederlage hintereinander und hat dabei 21 Gegentore kassiert.Lausanne – Genève-Servette 5:1 (1:0, 3:1, 1:0)

7600 Zuschauer (ausverkauft). – SR Eichmann/Kurmann, Obwegeser/Wüst. – Tore: 13. Danielsson (Pesonen, Miéville) 1:0. 21. (20:33) Riat (Jacquemet) 1:1. 25. Benjamin Antonietti 2:1. 33. Louhivaara (Nodari) 3:1. 36. Pesonen (Danielsson/Ausschluss Bezina) 4:1. 51. Froidevaux (Trutmann) 5:1. – Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lausanne, 8mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. – PostFinance-Topskorer: Loeffel; Danielsson.

Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Genazzi, Lardi; Trutmann, Stalder; Nodari, Jannik Fischer; Walsky, Hytönen, Herren; Louhivaara, Miéville, Pesonen; Danielsson, Froidevaux, Déruns; Benjamin Antonietti, Savary, Simon Fischer.

Genève-Servette: Mayer; Vukovic, Bezina; Loeffel, Mercier; Jacquemet, Iglesias; Chuard; Wick, Slater, Rubin; D’Agostini, Romy, Pyatt; Riat, Lombardi, Rod; Douay, Kast, Pedretti; Simek.

Bemerkungen: Lausanne ohne Augsburger, Bang, Conz und Rytz. Genève-Servette ohne Almond, Eliot Antonietti, Bays, Fransson, Picard und Traber (alle verletzt).

Resultate: Davos – Biel 2:5 (1:0, 1:4, 0:1). Lausanne – Genève-Servette 5:1 (1:0, 3:1, 1:0).

Rangliste: 1. ZSC Lions 32/61 (102:78). 2. Davos 30/57 (111:85). 3. Zug 28/51 (93:70). 4. Lugano 31/51 (94:86). 5. Genève-Servette 30/50 (89:86). 6. Fribourg-Gottéron 32/49 (95:102). 7. Lausanne 31/48 (77:81). 8. Bern 32/43 (100:103). 9. Ambri-Piotta 30/42 (89:98). 10. Kloten Flyers 31/41 (90:94). 11. Biel 33/32 (80:117). 12. SCL Tigers 30/30 (86:106).

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen