7 Fakten über den Dorie-Fisch

Von Celia Rogg
Ab 29. September kommt "Findet Dorie" in die Schweizer Kinos.
Ab 29. September kommt "Findet Dorie" in die Schweizer Kinos. © wall.alphacoders.com
Der Film “Findet Dorie” kommt ab heute Donnerstag in die Schweizer Kinos. Mit ihrer vergesslichen Art ist Dorie schon bei “Findet Nemo” in unsere Herzen geschwommen. In Wirklichkeit sind die blau-gelben Fische aber alles andere als vergesslich. So ist Dorie in Wirklichkeit.

#1

Hallo Dorie! Wir freuen uns auf deinen Film! Sie ist übrigens ein sogenannter “Paletten-Doktorfisch”.

#2

Doktorfische haben einen messerscharfen Schwanzstiel. Daher auch der Name.

Messer = Skalpell = Doktor. Tschäggsch? 🙂

#3

Bei Dorie scheint er gar nicht vorhanden zu sein, bei echten Doktorfischen ist er aber sehr ausgeprägt: Der Orientierungssinn! Die bunten Fische sind eigentlich ziemlich klug.

Echt imfall!

#4

Doktorfische ernähren sich von Algen und kleinen Krebsen die frei im Wasser schweben. Wobei ich mich gerade frage: Was isst Dorie eigentlich?!

#5

Die Feinde des Doktorfisches sind Haie und Thunfische. Dorie scheint das nicht so zu stören. Sie freundet sich ziemlich schnell mit ihren vermeintlichen Feinden an. Auch schön!

#6

Paletten-Doktorfische kann man nicht züchten. Sie werden darum von Menschen gefangen um als Haustier verkauft zu werden. Zahlreiche Tiere sterben beim Fang.

Deshalb flüchtet Dorie wohl schon mal…

#7

Der “Dorie-Fisch” ist sehr schwierig zu halten. Pro Woche sterben im Zoogeschäft rund 20 Prozent der Fische. Also bitte keine Doktorfische kaufen!

Da muss man den niedlichen Augen widerstehen…

(cro)


Newsletter abonnieren
3Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel