Aargauer SVP und FDP erobern je einen Sitz – SP verliert einen Sitz

Die Altstadt von Aarau, Hauptort des Kantons Aargau (Archiv)
Die Altstadt von Aarau, Hauptort des Kantons Aargau (Archiv) © /KEYSTONE/GAETAN BALLY
Im Kanton Aargau sind SVP und FDP die Sieger der Nationalratswahlen. Sie gewannen je einen zusätzlichen Sitz. Die SVP hält neu 7, die FDP 3 Sitze. Die SP verliert einen Sitz. CVP, Grüne, GLP und BDP halten ihre Sitze.Bei der SVP wurden alle erneut antretenden Nationalräte wiedergewählt.

Ulrich Giezendanner erzielte das beste Stimmenresultat aller Aargauer Kandidierenden. Neu in die grosse Kammer ziehen Kantonalpräsident Thomas Burgherr und “Hardliner” Andreas Glarner ein.

Bei der FDP erzielte Parteipräsident Philipp Müller das beste Resultat. Neu in den Rat gewählt wurde Grossrat Thierry Burkart. Corina Eichenberger schaffte die Wiederwahl.

Bei der CVP wurde Ruth Humbel wiedergewählt. SVP, FDP und CVP hatten eine Listenverbindung abgeschlossen.

Die SP verlor einen ihrer drei Sitze. Weiterhin im Nationalrat vertreten sind Yvonne Feri und Co-Kantonalpräsident Cédric Wermuth. Über die Klippe springen musste Max Chopard.

Die Grünen verteidigten ihren Sitz mit Parteipräsident Jonas Fricker. Er überrundete intern die Spitzenkandidatin Irène Kälin. Die vor vier Jahren erstmals gewählten Nationalräte Beat Flach (GLP) und Bernhard Guhl (BDP) wurden bestätigt.

Der Kanton Aargau erhielt ein zusätzliches 16. Mandat.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen