Abt Urban Federer würde wieder ins Kloster gehen

Abt Urban Federer hat sich für das Leben im Kloster Einsiedeln entschieden, nicht aber gegen eine Freizeit auf der Skipiste. (Archivbild)
Abt Urban Federer hat sich für das Leben im Kloster Einsiedeln entschieden, nicht aber gegen eine Freizeit auf der Skipiste. (Archivbild) © /KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Eigentlich wollte Abt Urban Federer “wegen des Skifahrens” in die Klosterschule Einsiedeln. Mit der Zeit richtete er seinen Fokus immer mehr aufs Innere der Klostermauern: “Am Ende der Schulzeit wusste ich: Das ist mein Weg.”

Die Laufbahn war nicht abzusehen. “Ich bin in Zürich aufgewachsen, fuhr Töffli, hatte eine Freundin”, erinnert sich der 47-Jährige in der “Schweizer Familie”. Dass er das sogenannt normale Leben zurückgelassen hat, bereut er keineswegs. Auf die Frage, was er täte, wenn er sein Leben noch einmal bei Null anfangen könnte, meinte er: “Das Gleiche”.

Abt Urban Federer musste ja auch nicht ganz alles aufgeben. Skifahren beispielsweise tut er immer noch, von mehr oder weniger Schutzengeln begleitet. Erst kürzlich renkte er sich auf der Piste die rechte Schulter aus, wurde operiert und in ein “Gschtältli” gesteckt. “In meine Mönchskutte komme ich gar nicht mehr hinein.”

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen