Acrevis Wittenbach macht dicht

Nach 45 Jahren macht die Acrevis-Filiale in Wittenbach zu.
Nach 45 Jahren macht die Acrevis-Filiale in Wittenbach zu. © Sandro Zulian / FM1Today
Die Acrevis Bank in Wittenbach ist bald Geschichte. Die Bank hat sich entschieden, den Standort aufzugeben. Grund dafür sind zwei Überfälle innert eines Jahres und die Digitalisierung. 

«Schade um dieses schöne Bänklein, gell?» Acrevis-CEO Stephan Weigelt steht vor der kleinen Bank in Wittenbach. Auf dem Kundenparkplatz steht ein Kastenwagen der Verkehrsüberwachung Schweiz, ein älterer Herr in Uniform dreht seine Runden um die Bankfiliale. Zwei Mal wurde die kleine Bank innert eines Jahres ausgeraubt. «Wir bedauern es sehr, aber die Ereignisse in den letzten zwölf Monaten haben uns zu diesem Schritt bewogen.» Nach dem letzten Banküberfall am 20. Juli 2017 wurden bereits erste Massnahmen ergriffen. Die Bank öffnete nur noch vormittags, nachmittags war sie geschlossen.

«Wir kuschen nicht vor den Bankräubern»

An vorderster Stelle steht für Weigelt die Sicherheit seiner Angestellten und die der Kunden. Ob er vor der Kriminalität kuscht? «Man kann das schon so populistisch sagen, aber wenn man sich die Reihenfolge der Sicherheit anschaut, dann muss ich sagen: Ja, die Sicherheit geht vor.» Den Angestellten der kleinen Filiale in Wittenbach gehe es trotz zweien Überfällen gut, bis sehr gut, sagt Weigelt: «Man kann diesen Mitarbeitern ein Kränzchen binden. Sie haben sich vorbildlich verhalten.» Auch den Schock hätten die Bankangestellten hervorragend verarbeitet. «Sie tragen diesen Entscheid mit und freuen sich, ihre Kunden bald in St.Gallen bedienen zu können», sagt Weigelt.

Auch ein finanzieller Entscheid

Nicht nur die Überfälle seien schuld an der Schliessung der Acrevis Bank in Wittenbach, sagt Weigelt: «Auch der rasante Fortschritt der technologischen Entwicklung hat einen Einfluss darauf gehabt. Stichwort Digitalisierung und die abnehmende Bedeutung von Bargeld.» Immer weniger Kunden erledigen ihre Bankgeschäfte am Schalter und die umfassende Beratung habe mehr an Bedeutung gewonnen. «Dieses Bouquet aus Gründen hat uns zu diesem Entschluss gebracht.»

Der Täter, der die Bankfiliale im Juli ausgeraubt hatte, ist noch nicht gefasst.

(saz)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen