Marquez zum vierten Mal MotoGP-Weltmeister – Aegerter in Top 10

Dominique Aegerter hielt sich in Valencia nur knapp in den ersten zehn
Dominique Aegerter hielt sich in Valencia nur knapp in den ersten zehn © KEYSTONE/EPA AAP/TRACEY NEARMY

In der Königsklasse des Motorrad-Rennsports setzte er sich zum vierten Mal nach 2013, 2014 und 2016 durch. Nach 18 Saisonrennen betrug sein Vorsprung auf den WM-Zweiten Andrea Dovizioso 37 Punkte (298:261). Der Ducati-Werkfahrer aus Italien, der in Valencia unbedingt hätte gewinnen müssen um Marquez vielleicht doch noch gefährden zu können, blieb nach einem Sturz in der siebtletzten Runde ohne Punkte.

Eine Runde vor Doviziosos Missgeschick hatte Marquez seinerseits grosses Glück. In extremis fing der Katalane, der gerade den lange führenden Franzosen Zarco überholt hatte, einen Sturz ab. Durch den Ausritt ins Kiesbett verlor Marquez allerdings einige Sekunden, wodurch er sich erst an fünfter Position wieder einreihen konnte. Durch die Ausfälle von Dovizioso und dessen Teamkollege Jorge Lorenzo stiess Marquez noch aufs Podest vor. Ihm hätte aber auch ein 11. Platz in jedem Fall zum neuerlichen Titelgewinn gereicht.

Dani Pedrosa holte sich den 54. Grand-Prix-Sieg, den 31. in der obersten Kategorie. Der Teamkollege und Landsmann von Marquez setzte sich nach einem Überholmanöver in der letzten Runde ganz knapp vor Zarco durch. Dem MotoGP-Rookie aus Frankreich fehlten nur 0,337 Sekunden zu seinem ersten Triumph in der Königsklasse.

Beim dritten Moto2-Sieg in Serie des Portugiesen Miguel Oliveira klassiert sich Dominique Aegerter in Valencia im 10. Rang. Er tauchte zwar kurz nach dem Start an vierter Position auf, doch vermochte er die Pace der Spitzenfahrer nicht mitzugehen. Der Berner verlor während den 27 Runden Position um Position. Kurz vor Schluss musste er sich im Kampf um den 9. Platz auch noch vom Italiener Simone Corsi überholen lassen.

Aegerter vermochte sich in den 18 Saisonrennen nur zweimal in den ersten fünf zu klassieren. Allerdings der Sieg im Regen-GP von Misano wurde dem Suter-Fahrer wegen Unregelmässigkeiten beim verwendeten Motorenöl aberkannt. In der WM-Schlusswertung reichte es Aegerter mit 88 Punkten nur zum 12. Rang.

Jesko Raffin klassierte sich zum Saisonende im 21. Rang. Da der Zürcher für die kommende Saison von der Teamvereinigung IRTA keinen Startplatz mehr erhalten hat, war es für ihn zugleich auch der wohl letzte Grand Prix.

Bereits vor dem 18. und letzten Saisonrennen stand Franco Morbidelli als Weltmeister fest. Der Italiener, in Valencia Zweiter hinter Oliveira, gewann seinen ersten WM-Titel mit 65 Punkten Vorsprung vor seinem Kalex-Markenkollegen Tom Lüthi (308:243), der die letzten zwei Saisonrennen verletzungshalber aussetzen musste.

WM-Dritter wurde mit 241 Punkten Oliveira, der in Valencia in der siebtletzten Runde am zuvor lange führenden Morbidelli vorbeizog. Der Portugiese vom KTM-Team hatte zuvor schon die Grands Prix in Australien und Malaysia gewonnen.

Valencia. Grand Prix von Valencia. MotoGP (30 Runden à 4,005 km/120,15 km): 1. Dani Pedrosa (ESP), Honda, 46:08,125 (156,2 km/h). 2. Johann Zarco (FRA), Yamaha, 0,337 zurück. 3. Marc Marquez (ESP), Honda, 10,861. 4. Alex Rins (ESP), Suzuki, 13,567. 5. Valentino Rossi (ITA), Yamaha, 13,817. – Schnellste Runde: Zarco (4.) in 1:31,576 (157,4 km/h). – 25 Fahrer gestartet, 17 klassiert. – Ausgeschieden u.a.: Andrea Dovizioso (ITA), Ducati, und Jorge Lorenzo (ESP), Ducati (beide gestürzt).

WM-Schlussstand (18/18): 1. Marquez 298. 2. Dovizioso 261. 3. Maverick Viñales (ESP), Yamaha, 230. 4. Pedrosa 210. 5. Rossi 208. 6. Zarco 174. 7. Lorenzo 137.

Moto2 (27 Runden/108,135 km): 1. Miguel Oliveira (POR), KTM, 43:15,843 (149,9 km/h). 2. Franco Morbidelli (ITA), Kalex, 2,154. 3. Brad Binder (RSA), KTM, 4,181. Ferner: 10. Dominique Aegerter (SUI), Suter, 23,751. 21. Jesko Raffin (SUI), Kalex, 43,275. – Schnellste Runde: Morbidelli (7.) in 1:35,628 (150,7 km/h). – 32 Fahrer gestartet, 26 klassiert. – Nicht am Start: Tom Lüthi (SUI), Kalex (verletzt).

WM-Schlussstand (18/18): 1. Morbidelli 308. 2. Lüthi 243. 3. Oliveira 241. 4. Alex Marquez (ESP), Kalex, 201. Ferner: 12. Aegerter 88. 20. Raffin 26.

Moto3 (24 Runden/96,12 km): 1. Jorge Martin (ESP), Honda, 40:02,193 (144,0 km/h). 2. Joan Mir (ESP), Honda, 3,760. 3. Marcos Ramirez (ESP), KTM, 3,877. – Schnellste Runde: Ramirez (2.) in 1:39,109 (145,4 km/h). – 31 Fahrer gestartet, 29 klassiert.

WM-Schlussstand (18/18): 1. Mir 341. 2. Romano Fenati (ITA), Honda, 248. 3. Aron Canet (ESP), Honda, 199.

Saisonbeginn 2018: Grand Prix von Katar in Losail am 18. März

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen