Afghanen kommen via Deutschland

Flüchtlinge erreichen die Schweiz.
Flüchtlinge erreichen die Schweiz. © (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)
Die Schweiz wird für Flüchtlinge aus Afghanistan attraktiver. Von den 670 Personen, welche die Grenzwache an der Ostgrenze seit Anfang Monat aufgriff, waren laut “Schweiz am Sonntag” 495 Afghanen. Das sind über 70 Prozent.

Früher wollten die Afghanen schnell weiter nach Deutschland oder Schweden. Das hat sich verändert. “Die Afghanen, die jetzt kommen, wollen in der Schweiz Asyl”, sagt Felix Dobson, Chef des Grenzwachtposten Liechtenstein. Die Flüchtlinge seien untereinander gut vernetzt. “Sie hören von ihren Landsleuten, dass man in Deutschland tagelang warten muss. Zum Teil sogar im Freien. Darum wollen sie nun in die Schweiz”, sagt er der “Schweiz am Sonntag”. Zudem kehren Afghanen Deutschland den Rücken und kommen in die Schweiz.

Chancen für Aufnahme gut

Diese Woche griffen Schweizer Grenzwächter an der Nordgrenze 131 Afghanen ohne gültige Reisepapiere auf. Dies geht aus Zahlen des Grenzwachtkorps hervor, welch die “Schweiz am Sonntag” publik machte. Viele von ihnen dürften in der Schweiz ein Asylgesuch stellen. Ihre Chancen mindestens vorläufig aufgenommen zu werden, stehen gut. Deutschland hingegen diskutiert darüber, wieder nach Afghanistan abzuschieben – trotz des Krieges. (red)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel