Aktivisten beklagen anhaltende Folter in Gefängnissen in Bahrain

Ein Regierungsgegner mit einer Guy-Fawkes-Maske an einer Kundgebung im Jahr 2013 nahe Manama, Bahrain (Archiv)
Ein Regierungsgegner mit einer Guy-Fawkes-Maske an einer Kundgebung im Jahr 2013 nahe Manama, Bahrain (Archiv) © /AP/HASAN JAMALI
Menschenrechtsaktivisten haben die anhaltende Folter von Gefangenen im Golfstaat Bahrain beklagt. Häftlinge würden mit Stromschlägen gequält, extremer Kälte ausgesetzt oder sexuell misshandelt. Dies heisst es in einem am Montag veröffentlichten Bericht der Organisation Human Rights Watch (HRW).

In dem 84-seitigen Dokument beklagen mehrere Zeugen, dass sie bei Verhören unter Druck gesetzt worden seien.

Bahrain ist mehrheitlich schiitisch. Der ressourcenreiche und strategisch wichtige Inselstaat wird jedoch seit Jahrhunderten von der sunnitischen Dynastie der Al-Chalifa beherrscht.

Proteste der schiitischen Opposition im Frühjahr 2011 für eine konstitutionelle Monarchie und einen gewählten Ministerpräsidenten waren mit Hilfe saudiarabischer Truppen blutig niedergeschlagen worden. Hunderte Menschen wurden festgenommen.

König Hamad setzte im Anschluss eine Untersuchungskommission ein, die der Polizei “einen übertriebenen Einsatz von Gewalt” bescheinigte. Doch die Bemühungen der Regierung, der Folter ein Ende zu setzen, scheiterten nach Einschätzung von HRW.

Die Behauptungen Bahrains, es würden inzwischen keine Gefangenen mehr gefoltert, seien “einfach nicht glaubwürdig”. In den Sicherheitsbehörden herrsche immer noch “eine Kultur der Straflosigkeit”.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen