AKW Leibstadt bleibt abgeschaltet

Ausser Betrieb: Das AKW Leibstadt produziert wegen eines Defekts im Kühlwasserkreislauf derzeit keinen Strom. (Archiv)
Ausser Betrieb: Das AKW Leibstadt produziert wegen eines Defekts im Kühlwasserkreislauf derzeit keinen Strom. (Archiv) © /KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT (Archiv)
Das Atomkraftwerk Leibstadt im Kanton Aargau geht voraussichtlich erst Ende nächster Woche wieder ans Netz. Die Anlage war am Samstag wegen eines Defekts im nicht-nuklearen Kühlwasserkreislauf des Generator-Stators abgeschaltet worden.

Man gehe derzeit davon aus, dass die Anlage am Freitag nächster Woche wieder hochgefahren werden könne, hiess es am Donnerstag auf Anfrage bei der Medienstelle der Kernkraftwerk Leibstadt AG (KKL).

Die Inspektionen am Generator dauerten an, um den Defekt lokalisieren und anschliessend reparieren zu können. Der Generator verfügt über zwei Kühlkreisläufe, einer für den sogenannten Stator und einer für den Rotor.

Während der Rotor mit Wasserstoff gekühlt wird, benötigt der Stator eine konventionelle Wasserkühlung. Dieser Teil der Anlage hat keinen Zusammenhang zum nuklearen Teil.

Trotz der ungeplanten Abschaltung des AKW fallen pro Tag Kosten von 1,3 Millionen Franken an. Zuletzt war die Anlage Ende September wegen eines Öllecks am Turbinenregelsystem vorübergehend abgeschaltet gewesen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel