Aldi nimmt in der Ostschweiz Tetrapack-Abfälle zurück

Bei der Sammelstelle werden Plastikflaschen und Getränkekartons gemeinsam entsorgt. Später trennt sie eine Frauenfelder Sortieranlage.
Bei der Sammelstelle werden Plastikflaschen und Getränkekartons gemeinsam entsorgt. Später trennt sie eine Frauenfelder Sortieranlage. © zvg
Aldi stellt als erstes Schweizer Detailhandelsunternehmen Tetrapack-Sammelbehälter auf. In 65 Ostschweizer Filialen können die Getränkekartons ab sofort entsorgt werden – bis Ende 2017 soll dies schweizweit möglich sein. 

Aldi verkauft erst seit rund zehn Jahren Lebensmittel in der Schweiz. Trotzdem schafft der deutsche Konzern vor seinen Konkurrenten Migros und Coop eine Innovation: Ab sofort können Ostschweizer Kunden in 65 Filialen ihre Tetrapack-Abfälle zurückgeben.

Alle Inhaltsstoffe wiederverwerten

Getränkekartons können gemeinsam mit Plastikflaschen in einen Behälter geworfen werden. In einer neuen Sortieranlage bei Müller Recycling in Frauenfeld werden die Verpackungstypen dann voneinander getrennt. Ein Lichtstrahl erkennt, ob es eine Plastikflasche oder ein Karton ist und sortiert die Verpackungen entsprechend. Pet und Karton werden wiederverwertet. Bis zu sechs Mal können die gewonnenen Kartonfasern in der Kartonproduktion eingesetzt werden, schreibt Aldi Suisse in einer Mitteilung. Restliche Aluminium- und Kunststoffanteile werden thermisch verwertet. “Sie dienen als Brennstoff bei der Stromherstellung”, heisst es weiter im Communiqué.

Gut fürs Image

Die neue Dienstleistung ist für die Kunden gratis und hat nach Angaben des Unternehmens keinen Einfluss auf die günstige Preispolitik. Wie Tages-Anzeiger vermutet, hat das Recycling-Angebot keinerlei wirtschaftliche Vorteile für Aldi. Die Logistik zum Einsammeln der Verpackungen und deren Sortierung koste den Discounter jährlich einen sechsstelligen Betrag. Aber: Aldi setzt sich für die Umwelt ein – das freut die Kunden und ist gut fürs Image.

Aldi ist seit dem Jahr 2005 mit Hauptsitz in Schwarzenbach in der Schweiz tätig und beschäftigt in 182 Filialen 2700 Mitarbeitende.

(red)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel