Am Arlberg wächst ein weisser Gigant

Mit 305 Pistenkilometern will die Region Arlberg Wintersportler anlocken.
Mit 305 Pistenkilometern will die Region Arlberg Wintersportler anlocken. © iStock/dnaveh
Es herrscht Aufbruchstimmung am Arlberg: Momentan entsteht unweit der Schweizer Grenze das grösste Skigebiet Österreichs. Die Verantwortlichen investieren über 100 Millionen Euro in Lifte und Hotels. Müssen sich die Skigebiete in der Ostschweiz nun warm anziehen?

305 zusammenhängende Pistenkilometer bietet die Region Arlberg ab kommendem Winter. Dafür haben die Skigebiete rund um den Arlberg zusammengespannt und für 45 Millionen Euro neue Verbindungslifte gebaut. Entstanden ist das grösste Skigebiet Österreichs.

Home Coming Feeling

Die Pläne für den Zusammenschluss sind längst bekannt. Interessant ist jedoch, dass die Österreicher ihre Skigebiet heute Abend in Zürich präsentieren. Hermann Fercher, Direktor von Lech Zürs Tourismus, liegen die Schweizer Gäste am Herzen: “Die Schweiz gehört zu unseren wichtigsten Märkten. Wir verzeichnen jedes Jahr mehr Besucher aus der Schweiz.”

Dabei ist es laut Fercher nicht nur der Preisvorteil, der die Schweizer nach Österreich zieht. “Bei uns sind 80 bis 90 Prozent der Hotels Familienbetriebe. Man bekommt das typische Home Coming Feeling. Man merkt einfach, dass man herzlich willkommen ist”, sagt Fercher.

Ostschweiz hat andere Ziele

In der Schweiz sieht die Situation laut Hermann Fercher anders aus: “Die Schweizer machen hervorragenden Tourismus, was die Seilbahnen und die grosse Hotellerie angeht. Und sie haben einen Tourismus, den man bei uns nicht so kennt: den Ferienwohnung-Tourismus.” Man brauche sich deshalb nicht von den Ausbauten zu fürchten.

Tatsächlich ist man in der Ostschweiz nicht schockiert über die Entwicklung. “Die Vorarlberger waren schon immer sehr aktiv in der Schweiz. Wir sind aber vor allem auf den Tagesgast und Wochenendtouristen fokussiert”, sagt Heinrich Michel, CEO der Berbahnen Flumserberg AG. Dass ihnen die Vorarlberger Skigebiete die Gäste aus Zürich wegschnappen, glaubt er deshalb nicht.

Werbeoffensive in der Schweiz

Es wird sich zeigen, wie treu die Züricher Gäste dem St.Galler Oberland bleiben. Denn nebst der Präsentation von heute Abend planen die Österreicher auch eine eigene Schweiz-Kampagne.

(chf)


Newsletter abonnieren
5Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel