Am Mittwoch gibt’s eine neue 50er-Note

Auf der Idee dieses Entwurfs basiert die neue 50-Franken-Note.
Auf der Idee dieses Entwurfs basiert die neue 50-Franken-Note. © Schweizer Nationalbank
Am Mittwoch präsentiert die Nationalbank die neue 50-Franken-Note. Bereits eine Woche später kommt diese in den Umlauf. Das Spezialpapier für den Druck wurde von einer Firma in Landquart entwickelt.

Die neuen Banknoten werden schrittweise eingeführt. Die aktuelle Banknotenserie bleibt bis auf weiteres im Umlauf. Wann die Serie ihre Gültigkeit verliert, wird laut der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Die neuen Banknoten wurden durch einen Ideenwettbewerb gesucht. Insgesamt zwölf Grafiker reichten Entwürfe ein. Gewonnen hat der Zürcher Grafiker Michael Krebs.

Die Banknoten-Serie von Michael Krebs.

Zweitplatzierte gewinnt

Die Nationalbank hat sich aber für die Banknoten der zweitplatzierten Manuela Pfrunder entschieden, weil sich diese besonders gut für eine Realisierung eignen, begründete die SNB ihren Entscheid.

Die Banknoten-Serie von Manuela Pfrunder.

Papier aus Landquart

Die Einführung der neuen Banknoten wurde immer wieder verzögert, wegen Problemen mit dem Papier. Nun sei das Problem gelöst und die Schweiz erhalte die fälschungssicherste Banknoten der Welt.

Entwickelt wurde das Spezialpapier von der Firma Landqart (in Landquart) zusammen mit der ETH. Die Bündner Firma produziert bereits seit 1979 Papier für die Schweizer Banknoten.

Tausendernoten leben länger

Je grösser der Wert der Note, desto länger leben sie. Eine 20-Franken-Note hat heute gerade mal eine Lebensdauer von einem Jahr. Eine 1000-Franken-Note hingegen überlebt über sechs Jahre. Momentan ist Bargeld im Wert von 70 Milliarden Franken im Umlauf.

Am Mittwoch wird das Geheimnis um die neue 50-Franken-Note dann gelüftet.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen