Ambri holt einen Punkt im Gotthard-Derby

Ambris Spieler kamen in Zug zum Jubeln
Ambris Spieler kamen in Zug zum Jubeln © Keystone/URS FLUEELER
Zug gewinnt gegen Ambri-Piotta im sechsten Vergleich dieser Saison zum fünften Mal. Nach einem 1:3-Rückstand setzen sich die Innerschweizer mit 5:4 nach Penaltyschiessen durch – dank Lino Martschini.

Der Erfolg am Ende war verdient, waren die Zuger doch über die ganze Partie gesehen die bessere Mannschaft. Das in den Playoff-Kampf verwickelte Ambri gab aber nie auf und rettete sich dank Doppeltorschütze Daniele Grassi, der in der 55. Minute in Überzahl das 4:4 erzielte, in die Verlängerung. Insgesamt drei seiner vier Tore schoss Ambri in Überzahl.

Den Zusatzpunkt sicherte sich Zug dank zwei erfolgreichen Versuchen im Penaltyschiessen von Lino Martschini und weil Ambri im “Shootout” mit zwei Pfostenschüssen auch etwas Pech bekundete. Martschini wurde damit zum Matchwinner, nachdem er bereits davor als zweifacher Torschütze im Powerplay geglänzt hatte.

Nach einem torlosen ersten Drittel brachte Martschini seine Mannschaft im Powerplay in Führung. Danach verloren die Innerschweizer vorübergehend den Fokus, nachdem Reto Suri wegen eines Checks gegen den Kopf von Sven Berger eine Fünfminutenstrafe plus Restausschluss erhalten hatte. Berger, der vielleicht wichtigste Schweizer in der Tessiner Abwehr, konnte danach nicht mehr weiterspielen.

Während Zug seine Siegesserie vor heimischem Publikum auf fünf Partien verlängerte, musste Ambri seine fünfte Auswärtsniederlage in Folge hinnehmen.

Zug – Ambri-Piotta 5:4 (0:0, 2:3, 2:1, 0:0) n.P.

6227 Zuschauer. – SR Küng/Massy, Progin/Wüst. – Tore: 24. Martschini (Bouchard/Ausschluss Duca) 1:0. 26. Grassi (Emmerton/Ausschluss Diem) 1:1. 30. Giroux (Emmerton/Ausschluss Suri) 1:2. 36. Fora (Birbaum) 1:3. 39. Zangger (Peter) 2:3. 43. Martschini (Holden/Ausschluss Fora) 3:3. 48. Peter (Zangger, Alatalo) 4:3. 55. Grassi (Mäenpää/Ausschluss Morant) 4:4. – Penaltyschiessen: Hall -, Martschini 1:0; Giroux 1:1, Immonen -; Pestoni -, Bouchard -; Kamber -, Zangger -; Monnet -, Bürgler -; Martschini 2:1, Giroux -. – Strafen: 2mal 2 plus 5 Minuten (Suri) plus Spieldauer (Suri) gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. – PostFinance-Topskorer: Bouchard; Mäenpää.

Zug: Stephan; Ramholt, Grossmann; Schlumpf, Sondell; Morant, Alatalo; Erni, Blaser; Lammer, Immonen, Bouchard; Martschini, Holden, Suri; Bürgler, Peter, Zangger; Schnyder, Diem, Senteler.

Ambri-Piotta: Zurkirchen; Berger, Mäenpää; Fora, Birbaum; Trunz, Gautschi; Chavaillaz; Pestoni, Duca, Giroux; Lhotak, Emmerton, Monnet; Bastl, Hall, Lauper; Grassi, Kamber, Bianchi; Stucki.

Bemerkungen: Zug ohne Thibaudeau (verletzt), Sieber und Lüthi (beide überzählig), Ambri-Piotta ohne Fuchs, Sidler, Flückiger (alle verletzt) und Nordlund (überzähliger Ausländer). Berger verletzt ausgeschieden (27.). Lattenschüsse Alatalo (7.) und Schnyder (48.).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen