Ambri-Piotta zwingt auch den Meister in die Knie

Beat Gerber (links) und der SC Bern zogen in der Valascia gegen Ambri-Piotta und Lukas Lhotak (rechts) den Kürzeren
Beat Gerber (links) und der SC Bern zogen in der Valascia gegen Ambri-Piotta und Lukas Lhotak (rechts) den Kürzeren © KEYSTONE/TI-PRESS/GABRIELE PUTZU
Das Hoch von Ambri-Piotta hält an. Gegen Bern geraten die Tessiner zwar dreimal in Rückstand, am Ende siegen sie aber dank vier Treffern im Schlussdrittel dennoch mit 6:3.

Die Wende zum verdienten Erfolg leitete Adam Hall in der 44. Minute mit dem Ausgleich zum 3:3 ein.Nur gut zwei Minuten später gingen die Tessiner durch Janne Pesonen erstmals in Führung, nachdem sie davor dreimal erfolgreich auf einen Rückstand reagiert hatten. Im letzten Drittel überzeugte das Tabellenschlusslicht mit Effizienz: Vier von neun Schüssen fanden den Weg ins Berner Tor.

Einen bitteren Abend erlebte Berns Torhüter Joel Aebi. Der 20-jährige Ersatz von Leonardo Genoni durfte erstmals in der laufenden Meisterschaft von Beginn weg ins Tor stehen. Nach dem vierten Gegentreffer beorderte ihn Trainer Kari Jalonen wieder vom Eis. Seine bisher einzige Partie hatte Aebi davor bei der peinlichen 1:2-Niederlage nach Penaltyschiessen in der ersten Cup-Runde gegen Biasca bestritten.

Genoni konnte die Partie aber nicht mehr zu Gunsten des SCB wenden. Bern wurde im letzten Drittel für seine minimale Leistung bestraft – gegen eine Mannschaft, die zumindest punkto Willen an diesem Abend stärker war. Für Bern war es erst die zweite Niederlage aus den letzten 13 Spielen.

Ambri-Piotta – Bern 6:3 (1:2, 1:1, 4:0)

4137 Zuschauer. – SR Fischer/Kurmann, Castelli/Obwegeser. – Tore: 2. Ebbett (Lasch, Scherwey) 0:1. 12. Kamber (Fora) 1:1. 18. Moser (Krueger) 1:2. 38. (37:03) Bianchi (Kostner) 2:2. 38. (37:22) Ebbett (Lasch, Bodenmann) 2:3. 44. Hall (Pesonen, Mäenpää) 3:3. 46. Pesonen (Kamber) 4:3. 57. Fuchs 5:3. 59. Bianchi (Kostner) 6:3 (ins leere Tor). – Strafen: je 4mal 2 Minuten. – PostFinance-Topskorer: Emmerton; Arcobello.

Ambri-Piotta: Descloux; Fora, Gautschi; Trunz, Sven Berger; Zgraggen, Mäenpää; Ngoy, Jelovac; Berthon, Hall, Lauper; Kostner, Fuchs, Bianchi; Monnet, Emmerton, Pesonen; Lhotak, Kamber, Bastl.

Bern: Aebi (46. Genoni); Untersander, Blum; Kamerzin, Gerber; Krueger, Jobin; Andersson, Kreis; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Alain Berger, Plüss, Scherwey; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Hischier, Macenauer, Reichert.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Guggisberg (krank), Duca, D’Agostini (beide verletzt), Stucki und Collenberg (beide überzählig), Bern ohne Noreau (verletzt), Randegger und Ness (beide überzählig). Macenauer (3.) und Trunz (57.) verletzt ausgeschieden. Pfostenschüsse Rüfenacht (19.) und Bianchi (21.). Timeout Ambri-Piotta (54.). Bern von 57:54 bis 58:46 ohne Torhüter.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen