Wegen Holzkohle: Schuppen in Gais abgebrannt

Der Sachschaden am Einfamilienhaus beträgt mehrere zehntausend Franken
Der Sachschaden am Einfamilienhaus beträgt mehrere zehntausend Franken © Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden
Am Sonntagabend stand in Gais ein Holzschuppen in Flammen, der an ein Einfamilienhaus angebaut war. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen, es entstand jedoch hoher Sachschaden.

Am frühen Sonntagabend erhielt die Kantonale Notrufzentrale in Herisau die Meldung, dass in einem Einfamilienhaus in Gais ein Brand ausgebrochen sei. Anwohner seien bereits mit Löschversuchen beschäftigt und das Feuer drohe auf den Dachstock überzugreifen. Die aufgebotene Feuerwehr TBG (Teufen/Bühler/Gais) konnte den Brand, welcher in einem angebauten Holzschuppen ausgebrochen war, rasch löschen und das weitere Ausbreiten im Dachbereich des Hauses verhindern. Der Sachschaden am Einfamilienhaus wird auf mehrere zehntausend Franken geschätzt, teilt die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden mit.

Die Brandursache dürfte im Zusammenhang mit im Schuppen deponierter, vermeintlich nicht angebrannter und deshalb zurückgelegter Holzkohle, liegen. Die Hausbewohner konnten vorübergehend bei Familienangehörigen untergebracht werden. Mehrere Dutzend Angehörige der Feuerwehr und Funktionäre der Sanität, Assekuranz und Polizei standen im Einsatz.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen