Mutmasslicher Mörder von Marie vor Gericht

Nach dem Tötungsdelikt an der jungen Frau hatten Ende Mai 2013 in Lausanne zahlreiche Menschen gegen die Strafvollzugsbehörden demonstriert. (Archiv)
Nach dem Tötungsdelikt an der jungen Frau hatten Ende Mai 2013 in Lausanne zahlreiche Menschen gegen die Strafvollzugsbehörden demonstriert. (Archiv) © KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
Die Waadtländer Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den mutmasslichen Mörder von Marie erhoben. Dieser muss sich voraussichtlich Ende März 2016 vor Gericht verantworten.

Der mutmassliche Täter wird wegen Mordes, sexueller Nötigung, Freiheitsberaubung und Entführung mit erschwerenden Umständen angeklagt, wie die Waadtländer Staatsanwalt am Mittwoch mitteilte. Er muss sich zudem wegen schwerer Verkehrsdelikte verantworten.

Der Mann hatte am 13. Mai 2013 bei Payerne VD die 19-jährige Marie entführt und vermutlich in der Nacht auf den 14. Mai erdrosselt. Der mutmassliche Täter und das Opfer hatten sich zuvor über das Internet kennengelernt.

Er wurde im Verlauf des 14. Mai nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei verhaftet. Darauf führte er die Polizei zu der Leiche, die sich in einem Wald bei Châtonnaye FR befand.

Er hatte bereits 1998 seine damalige Ex-Freundin entführt, vergewaltigt und getötet. Nachdem er zwei Drittel der Haftstrafe von zwanzig Jahren verbüsst hatte, befand er sich seit August 2012 im Hausarrest. Das Tötungsdelikt erschütterte die Schweiz und löste eine Debatte über den Strafvollzug aus.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen