Anschlussbillette kommen zurück

(Symbolbild) Anschlussbillett kommt zurück.
(Symbolbild) Anschlussbillett kommt zurück. © KEYSTONE/Gian Ehrenzeller
Kaum ist es weg, kommt es wieder zurück, das Anschlussbillett. Der Tarifverbund Ostwind wollte sein Sortiment vereinfachen und auf das Anschlussbillett verzichten. Weil es aber so viele Kundenreklamationen gab, wird das Billett knapp einen Monat nach der Abschaffung wieder eingeführt.

FM1Today Reporterin Helen aus Herisau besitzt ein Monatsabonnement der Zonen 211 und 213 beim Ostwind Tarifverbund. Ganz selten muss Helen aber bis nach St.Gallen an den Bahnhof. Zu diesem Zweck kauft sie sich jeweils ein Anschlussbillett. Mit diesem Billett kann sie in allen Zonen, die an ihre im Monatsabonnement enthaltenen grenzen, den ÖV benutzen.

Erst kürzlich wollte sie sich eine neue Mehrfahrtenkarte des Anschlusbillettes kaufen und wurde enttäuscht. Am Schalter sagte man ihr, die Anschlusskarte sei abgeschafft worden. Dies bestätigt auch Werner Thurnheer, Geschäftsführer des Tarifverband Ostwind: «Wir haben versucht, unser Sortiment zu vereinfachen und die Abschaffung des Anschlussbillettes war ein Versuch dafür.» Statt eines Anschlussbillettes können Kunden zu den selben Konditionen ein normales Zonenticket lösen. «Diesen Verkauf wollten wir stärken und auf das Anschlussbillett verzichten.»

Leider ging dieser Versuch aber nach hinten los: «Wir wurden mehrfach von unseren Kunden darauf hingewiesen, das Billett wieder einzuführen.» Beispielsweise habe es Fälle gegeben, bei denen die Kunden spät dran waren und ihren Anschluss verpassten, weil sie nicht wie gewohnt ihr Ticket lösen konnten. Diese zum Teil gewaltigen und auch wütenden Rückmeldungen hätten dazu geführt, dass das Anschlussbillet ab dem 1. Februar wieder eingeführt und sogar ausgebaut wird.

«Wir geben zu, dass es ein Fehler war, das Anschlussbillett ohne unterstützende Massnahmen abzuschaffen.» Neu wird das Anschlussbillett auch auf der App berücksichtigt.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen