Antikes Ziegelfragment von Berlin an den Irak zurückgegeben

Das 2600 Jahre alte Ziegelstück mit einer Inschrift aus der Zeit des babylonischen Königs Nebukadnezar II. geht von Berlin in seine heute irakische Heimat zurück.
Das 2600 Jahre alte Ziegelstück mit einer Inschrift aus der Zeit des babylonischen Königs Nebukadnezar II. geht von Berlin in seine heute irakische Heimat zurück. © KEYSTONE/EPA DPA/BRITTA PEDERSEN
Ein antikes Ziegelfragment mit einer 2600 Jahre alten Inschrift ist in Berlin dem Irak zurückgegeben worden. Ein anonymer Absender hatte das Fragment an die Stiftung Preussischer Kulturbesitz geschickt.

Der Absender gab an, das Stück in den 1970er Jahren in Babylon gefunden und mit nach Deutschland genommen zu haben, wie die Stiftung mitteilte. Stiftungspräsident Hermann Parzinger überreichte das Fragment nun am Montag dem irakischen Botschafter.

“Wir sind froh darüber, weil wir dazu beitragen wollen, solche entgegen irakischem Recht ausgeführten Kulturgüter wieder an das Land zurückzugeben”, sagte eine Sprecherin der Stiftung.

Auf dem Ziegelstück findet sich als gestempelte Inschrift eine Widmung des babylonischen Herrschers Nebukadnezar II. (Regierungszeit 605-562 v. Chr.). Die Stiftung geht davon aus, dass das Fragment ursprünglich in einem monumentalen Bauwerk Nebukadnezars II. verbaut war.

Das Stück soll nach Angaben der irakischen Botschaft zurück in den Irak gebracht werden. Erst im April hatte die Stiftung ein Ziegelfragment mit sumerischer Inschrift an den Irak zurückgegeben.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen