Apple-Chef findet 300 Jahre altes iPhone

Von Gerry Reinhardt
Apple-Chef findet 300 Jahre altes iPhone
© Rijksmuseum, Amsterdam
Der Konzernchef von Apple Tim Cook will in einem Ölgemälde aus dem Jahr 1670 ein iPhone entdeckt haben. Dies erzählte er am Rande einer Veranstaltung in Amsterdam.

“Ich dachte immer, ich weiss wann das iPhone erfunden wurde, aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher”, sagte Tim Cook bei einem Interview-Termin nach der Veranstaltung. Das ominöse Smartphone ist auf dem Kunstwerk “Man Handing a Letter to a Woman in the Entrance Hall of a House” zu sehen. Gemalt wurde es vor knapp 350 Jahren von dem Holländer Pieter de Hooch.

Tim Cook entdeckte das Bild bei seinem Besuch im Rijksmuseum in Amsterdam. Statt des Briefes hält der Mann auf dem Bild, nach Ansicht von Cook, ein iPhone in der Hand.

Nicht das erste historische Smartphone

Schon früher ist ein anderes Smartphone in einem Video aus dem Jahre 1995 aufgetaucht. Bei einem Boxmatch zwischen Mike Tyson und McNeely fotografiert oder filmt im Hintergrund eine Person das Ereignis. Was zu der Zeit so gar nicht möglich war …

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen