ASEAN-Gipfel beginnt mit Gedenken an Terror-Opfer

Der malaysische Ministerpräsident Najib Razak gedachte bei der Eröffnung des Asean Gipfeltreffens in Kuala Lumpur den Opfern der Terroranschläge in Beirut, Paris, Mali und gegen das russische Flugzeug in Ägypten.
Der malaysische Ministerpräsident Najib Razak gedachte bei der Eröffnung des Asean Gipfeltreffens in Kuala Lumpur den Opfern der Terroranschläge in Beirut, Paris, Mali und gegen das russische Flugzeug in Ägypten. © KEYSTONE/EPA/RUNGROJ YONGRIT
Überschatten von den jüngsten Anschlägen und Terrordrohungen vor Ort hat am Samstag in Malaysia das Gipfeltreffen der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN) begonnen.

Die Gastgeber hatten nach unspezifischen Terrordrohungen 2000 zusätzliche Soldaten in der Hauptstadt Kuala Lumpur stationiert. Sie schützten nicht nur die zehn ASEAN-Staats- und Regierungschefs, sondern auch acht weitere Gäste, darunter US-Präsident Barack Obama und den chinesische Premierminister Li Kequiang.

“Die jüngsten Ereignisse haben einen Schatten über uns alle geworfen”, sagte der Gastgeber, Ministerpräsident Najib Razak, im Gedenken an die Terror-Opfer der vergangenen Tage. “Niemand in dieser Halle kann durch die widerliche Missachtung menschlichen Lebens nicht schockiert und erschüttert sein.”

Er erwähnte dabei die Attentate von Beirut und Paris, den Absturz des russischen Flugzeugs über dem Sinai sowie den Überfall auf ein Luxushotel im westafrikanischen Mali.

Obama verurteilte den Anschlag. “Die Grausamkeit festigt nur unsere Entschlossenheit, diese Herausforderung anzunehmen”, sagte er am Rande des Gipfels bei einer Unternehmerkonferenz. “Wir stehen an der Seite der Menschen in Mali, die ihr Land von Terroristen säubern und die Demokratie stärken wollen.” Man werde es nicht zulassen, dass “diese Mörder” Zufluchtsorte finden würden.

Die ASEAN-Mitglieder wollten die Vollendung ihres gemeinsamen Binnenmarktes zum Ende dieses Jahres feiern. Die Zölle sind zwar praktisch abgeschafft, aber der Handel wird weiter etwa durch unterschiedliche Standards und Regularien behindert. Die Harmonisierung dürfte Monate dauern.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen