Auf den Bikini folgt der Regenmantel

Heisse Sommertage waren den Schweizern in der ersten Septemberhälfte gegönnt.
Heisse Sommertage waren den Schweizern in der ersten Septemberhälfte gegönnt. © (KEYSTONE/Walter Bieri)
Dank anhaltendem Hochdruckeinfluss verlief die erste Septemberhälfte fast hochsommerlich warm. In der zweiten Hälfte bewegen sich die Temperaturen wohl der Jahreszeit entsprechend, der Herbst hält nun definitiv Einzug in der Schweiz.

Ende August hat sich über Mitteleuropa eine stabile Hochdruckphase etablieren können. Diese konnte sich bis laut dem Schweizer Wetterdienst MeteoNews in die erste Septemberhälfte halten, womit der Spätsommer eine zweiwöchige Verlängerung eingelegt hat. Die Sonne dominierte in dieser Zeit klar am Himmel.

Luft vom Mittelmeer

Mit Einströmen warmer Mittelmeeresluft bewegten sich auch die Temperaturen im sommerlichen bis gar hochsommerlichen Bereich, womit die Durchschnittstemperatur im Mittel in der ganzen Schweiz über der eines normalen Septembers lag. Verglichen mit dem langjährigen klimatologischen Mittel von 1981 bis 2010 war die diesjährige erste Septemberhälfte um 3.5 bis 5 Grad wärmer als normal. Dabei ist gemäss MeteoNews allerdings zu berücksichtigen, dass die zweite Septemberhälfte mit Einfluss tiefen Luftdrucks aus heutiger Sicht wieder eher der Jahreszeit entsprechend verlaufen wird.

Der Regen kommt

Auch an Niederschlag wird es uns bald nicht mehr mangeln. Bereits auf Samstag kommen reichliche Niederschlagsmengen mit Schwerpunkt entlang der zentralen und östlichen Alpen zusammen. Lokal sind zwischen Bodensee, Appenzellerland und Nordbünden bis Samstagmittag zwischen 30 und 50l/m möglich, wobei durch Niederschlagsabkühlung in den Nordbündner Tälern die Schneefallgrenze lokal unter 2000 Meter sinken kann.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen