Auf der Schwägalp in Erinnerungen schwelgen

Von Michael Ulmann
Das alte Berghotel auf der Schwägalp wird bald abgerissen.
Das alte Berghotel auf der Schwägalp wird bald abgerissen. © Google Maps
Im März 2016 fällt der Vorhang. Dann wird das alte Berghotel auf der Schwägalp abgerissen. Zuvor wird im altehrwürdigen Hotel aber noch ein Theater-Stück aufgeführt. Die Tickets dafür sind heissbegehrt und schon rund einen Monat vor der Premiere komplett ausverkauft. Nicht zuletzt aus Nostalgie-Gründen.

Checkpoint Säntis” – so heisst das Theater-Stück, das vom 5. bis am 28. Februar 2016 im alten Berghotel auf der Schwägalp aufgeführt wird. Laut den Initianten vom “theaterVARAIN” handelt es sich dabei um einen theatralen Rundgang. Die Besucher haben nicht (wie bei einem normalen Theater) einen fixen Sitzplatz, sondern sie wechseln ständig den Standort in- und ausserhalb des Hotels.

Run auf Tickets

Alle 17 Vorstellungen waren bereits rund einen Monat vor der Premiere ausverkauft. Das grosse Interesse freut die “theaterVARAIN“-Präsidentin Olivia Clerici. Damit gerechnet habe sie allerdings nicht, sagt die Appenzellerin. Gemäss Clerici gibt es drei Hauptgründe für den grossen Andrang auf die Tickets. Erstens hätten viele Leute einen Bezug zum 80 Jahre alten Berghotel und wollten nochmals in Erinnerungen schwelgen, zweitens sei die Art des Theaters speziell und drittens hätten auch die Appenzeller Festspiele in Hundwil aus dem Jahr 2013 einen Einfluss. Viele Leute, die dort als Schauspieler mitgemacht haben, machen nämlich auch bei “Checkpoint Säntis” mit und betreiben so “Mundpropaganda”

Bild: checkpoint-saentis.ch

Bild: checkpoint-saentis.ch

Keine weiteren Zusatzvorstellungen

Für die, die gerne Tickets gehabt hätten aber keine mehr erhalten haben, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder an der Abendkasse (auch per Telefon erreichbar) nachfragen, ob es doch noch Tickets gibt, was nicht ganz ausgeschlossen ist, oder an einer der zwei Führungen durch das alte Hotel teilnehmen. “Wir haben bereits zwei Zusatzvorstellungen geplant und damit das Maximum an Vorstellungen erreicht. Mehr Vorstellungen sind wegen der Tatsache, dass wegen des Abbruchs fixe Termine eingehalten werden müssen, nicht möglich”, betont Olivia Clerici. Irgendwann müsse halt auch mal Schluss sein, fügt sie an. Dies gilt speziell auch für das Wahrzeichen der Schwägalp.

Trailer zu “Checkpoint Säntis”:


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen