Aufbauarbeiten für Tunneleröffnung im Gang

Die Vorbereitungen für die Feste rund um die ersten Zugfahrten durch den neuen Gotthard-Basistunnel laufen bereits. (Archivbild)
Die Vorbereitungen für die Feste rund um die ersten Zugfahrten durch den neuen Gotthard-Basistunnel laufen bereits. (Archivbild) © Keystone/CHRISTIAN BEUTLER
Am 1. Juni wird der erste Zug mit Passagieren durch den neuen Gotthard-Basistunnel fahren, und am ersten Juni-Wochenende wird bei beiden Portalen der neuen Röhre gefeiert. 22 Tage vor den “Gottardo 2016”-Festen laufen bereits erste Aufbauarbeiten.

Im Tunnel selber sind die letzten Tests und Abschlussarbeiten im Gang. Am 1. Juni wird die AlpTransit Gotthard AG die Anlage für den Betrieb der SBB übergeben. Die Betriebsbewilligung liegt noch nicht vor, hiess es in der Mitteilung der Veranstalter von “Gottardo 2016”. Die Arbeiten liefen beim Bund und der SBB auf Hochtouren.

Alle Bundesräte und Staatsgäste vor Ort

1100 Gäste und um die 300 Medienvertreter werden am 1. Juni erwartet, wenn die ersten zwei Züge mit Passagieren durch den Tunnel fahren. Je ein Zug wird von Norden und von Süden her den Tunnel einweihen. An Bord werden jene 1000 Personen sein, die in der Verlosung Anfang Jahr ein Ticket ergattert haben.

Mit dabei sein werden auch alle sieben Bundesräte und Bundesrätinnen, die Staats- respektive Regierungschefs der Nachbarländer und der Staaten entlang des Güterkorridors von Rotterdam bis Genua. In der Nähe der Tunnelportale – im Raum Erstfeld/Rynächt im Kanton Uri sowie in Pollegio auf der Tessiner Seite – sind Feierlichkeiten geplant.

Der Bund hat für die Feier am 1. Juni 8 Millionen Franken budgetiert. Das Geld sei vernünftig investiert, und auch die Sicherheit für die Staatsgäste koste, sagte Verkehrsministerin Doris Leuthard Ende April in einem Interview mit dem “Blick”.

“Wir klotzen nicht, aber eine würdige Feier (…) lohnt sich auch mit Blick auf die weltweite Ausstrahlung”, sagte Leuthard. Der Kanton Uri steuert 570’000 Franken bei, das Tessin 350’000 Franken.

Volksfeste für den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt werden am 4. und 5. Juni gefeiert. 50’000 bis 100’000 Gäste werden erwartet. In Uri und im Tessin gibt es vier Festplätze. Wer ein Billett hat, kann mit Extrazügen mit 200 km/h durch den Tunnel fahren – die Tickets müssen die Interessierten vorab kaufen.

Künstlerische Inszenierung

Am Dienstag konnten sich Medienvertreter in Schattdorf UR ein Bild machen von den Vorbereitungen. Ihnen wurde auch Kulturelles geboten: Regisseur Volker Hesse und sein Ensemble gaben eine Kostprobe der künstlerischen Inszenierung für die Tunneleröffnung. Themen werden der Mythos Gotthard und der hochmoderne neue Tunnel sein.

Insgesamt werden 600 Darstellerinnen und Darsteller mitmachen; gespielt wird ebenfalls auf beiden Seiten des Tunnels. Die Hauptaufführung findet am 1. Juni statt; am Festwochenende am 4. und 5. Juni gibt es Reprisen.

www.gottardo2016.ch

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen