Aus Versehen mit Maschinengewehr auf Wohnhaus geschossen

Von so einem Schützenpanzer 2000 lösten sich die Schüsse.
Von so einem Schützenpanzer 2000 lösten sich die Schüsse. © KEYSTONE/Gaetan Bally
Auf dem Waffenplatz Thun ist es Ende August zu einem gravierenden Zwischenfall gekommen. Rekruten haben mit einem Maschinengewehr auf einem Schützenpanzer unabsichtlich auf ein Wohnhaus geschossen. Verletzt wurde niemand. Der Vorfall wird untersucht.

Wie “20 Minuten-Online” berichtet, ereignete sich der Zwischenfall bei einer Materialkontrolle am Abend des 30. August. Dabei lösten sich fünf Schüsse des Maschinengewehrs. Mindestens ein Projektil traf ein Fenster einer zwei Kilometer entfernten Wohnung, in der glücklicherweise aber niemand war. Wegen des Schusses klaffte in der Wand der Wohnung ein grosses Loch.

Tobias Kühne, Mediensprecher der Militärjustiz, bestätigt den Vorfall. «Die Schüsse wurden vom Bereich der Panzerhallen in südlicher Richtung abgefeuert.» Es habe sich um einen «Abpraller, beziehungsweise Querschläger» gehandelt, sagt er.

Warum das Maschinengewehr “scharf” geladen war und weshalb es zur Schussabgabe kam wird nun durch die Militärjustiz untersucht. Laut Sprecher Tobias Kühne läuft gegen drei Rekruten eine Untersuchung. Über allfällige Konsequenzen für die Betroffenen kann er zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts sagen.

(red/uli)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen