Auschwitz-Prozess gegen Ex-SS-Wachmann hat in Deutschland begonnen

Im deutschen Detmold hat der Prozess gegen einen ehemaligen SS-Wachmann im Konzentrationslager Auschwitz begonnen. Dem 94-Jährigen wird Beihilfe zum Mord in 170'000 Fällen vorgeworfen.
Im deutschen Detmold hat der Prozess gegen einen ehemaligen SS-Wachmann im Konzentrationslager Auschwitz begonnen. Dem 94-Jährigen wird Beihilfe zum Mord in 170'000 Fällen vorgeworfen. © KEYSTONE/AP POOL dpa/BERND THISSEN
Ein früherer SS-Wachmann des Konzentrationslagers Auschwitz muss sich seit Donnerstagmorgen in Deutschland vor Gericht verantworten. Dem 94 Jahre alten Mann aus Nordrhein-Westfalen wird Beihilfe zum Mord in mindestens 170’000 Fällen vorgeworfen.

Zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Detmold kamen Dutzende Journalisten aus dem In- und Ausland sowie Auschwitz-Überlebende und ihre Angehörigen. Mit Rücksicht auf die Gesundheit des Hochbetagten ist die Dauer der Verhandlung täglich auf zwei Stunden begrenzt.

Der Angeklagte war als Angehöriger des SS-Totenkopfsturmbanns Auschwitz im Stammlager des Vernichtungslagers eingesetzt. Dies hat er bereits zugegeben. Eine Beteiligung an den Tötungen von Menschen hat er aber bestritten.

Der Angeklagte bewachte laut Anklage sowohl das sogenannte Stammlager I als auch Selektionen der mit Deportationszügen an der “Rampe” ankommenden Juden, die im Lagerteil Birkenau meist sofort ermordet wurden.

Der Anklage zufolge wusste der Beschuldigte, dass die Deportierten in Birkenau ständig “in grosser Zahl” vergast wurden und dass im Stammlager Massenerschiessungen und Selektionen für die Gaskammern stattfanden.

Im Vernichtungslager Auschwitz im deutsch besetzten Polen waren im Zweiten Weltkrieg mehr als eine Millionen Menschen ermordet worden, die meisten von ihnen Juden. In den ersten Jahrzehnten nach dem Krieg wurden als Täter meist nur diejenigen gerichtlich verfolgt, die Befehlsgewalt innehatten oder denen eine unmittelbare Beteiligung an Tötungshandlungen nachweisbar war.

Nach heutiger Rechtsauffassung ist dagegen jeder, der im Lager Dienst tat, für das Funktionieren der Vernichtungsmaschinerie mitverantwortlich.

Im vergangenen Juli hatte das Landgericht Lüneburg (Niedersachsen) den 94-jährigen Ex-SS-Mann Oskar Gröning wegen Beihilfe zum Mord in 300’000 Fällen in Auschwitz zu vier Jahren Haft verurteilt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat noch über die Revision zu entscheiden.

Neben dem Prozess in Detmold starten dieses Jahr noch mindestens zwei Gerichtsverfahren, in denen es um die Verbrechen in Auschwitz geht.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen