Ausgeschaffte Marija macht Lehre in Österreich

Marija wurde nach Serbien ausgeschafft.
Marija wurde nach Serbien ausgeschafft. © zVg
Die nach Serbien ausgeschaffte 18-jährige Marija Milunovic aus Sargans hat eine Lehrstelle gefunden. Sie kann in Kitzbühel eine Berufsausbildung zur Fachfrau Betreuung machen. Zudem hat sie eine Aufenthaltsbewilligung bekommen.

«Wir haben es geschafft, Marija hat eine Aufenthaltsbewilligung bekommen», sagt Marija Milunovics ehemaliger Fussballtrainier, Armin Kekic aus Balzers, gegenüber «20 Minuten». Er kämpfte dafür, dass die damals 17-jährige Marija bleiben darf. Trotz aller Bemühungen wurde Marija am 13. Februar 2017 in Sargans bei ihrer Mutter von der Polizei abgeholt und tags darauf ausgeschafft. Zwei Monate später kehrte sie ins Fürstentum Liechtenstein zurück, um als Au-Pair zu arbeiten. Weil sie die nötigen Papiere nicht fristgerecht einreichte, musste sie auch das Ländle verlassen.

Nun hat die 18-Jährige eine Lehrstelle und eine Aufenthaltsbewilligung in Österreich bekommen. Als Krankenpflegerin macht Marija eine Lehre in Kitzbühel und wohnt bei ihrer Grossmutter. Für Marija, die zur Gallionsfigur der Schweizer Ausschaffungspolitik und -problematik wurde, sei dies die beste Lösung, beteuert ihre Mutter gegenüber «20 Minuten». Sie hätten zusammen mehrere Altersheime besucht und Bewerbungen eingereicht. Die Mutter freut sich: «Ich bin sehr froh, dass es jetzt geklappt hat. Ich wünschte mir, wir hätten das von Anfang an so gemacht, dann wäre meiner Tochter viel Leid erspart worden.»

Marijas ehemaliger Trainer vom FC Balzers freut sich:

(red.)


Newsletter abonnieren
16Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel