Australische Speerblume zeigt in Zürich ihre rare Blütenpracht

Im Botanischen Garten der Universität Zürich sind in den kommenden Wochen die scharlachroten Blüten der australischen Speerblume zu sehen. Ein seltenes Ereignis - die Pflanze blüht nur alle fünf bis sechs Jahre.
Im Botanischen Garten der Universität Zürich sind in den kommenden Wochen die scharlachroten Blüten der australischen Speerblume zu sehen. Ein seltenes Ereignis - die Pflanze blüht nur alle fünf bis sechs Jahre. © Botanischer Garten UZH
Seltenes Ereignis im Botanischen Garten der Universität Zürich: Die australische Speerblume zeigt sich in den kommenden sechs Wochen in ihrer ganzen Blütenpracht. Es ist erst das fünfte Mal, dass die Pflanze in Zürich ihre Blüten öffnet.

Die Pflanze blüht nur alle fünf bis sechs Jahre – in Zürich waren die Blüten bisher 1967, 2001, 2006 und 2012 zu sehen, wie die Universität Zürich (UZH) am Montag mitteilte. Häufiger würde sie nach einem Buschfeuer blühen, wie es in ihrer Heimat Australien gelegentlich vorkomme. Denn die unterirdische Knolle kann in der Regel ein Feuer unbeschadet überstehen.

Die Pflanze hat seit dem vergangenen Oktober einen kräftigen Blütenstand geschoben, der hoch über die rund zwei Meter langen, ledrigen Blätter hinausragt. Die Mitarbeiter des Botanischen Gartens haben extra eine Holztreppe aufgestellt, mit der die Besucherinnen und Besucher auf die Höhe der scharlachroten Blüte gelangen und so deren ganze Pracht von Nahmen bewundern können.

Die Blüten sind stabil und verfügen über attraktive Staubfäden und blaue Pollen. Sie produzieren grosse Mengen an Nektar und werden von nektarfressenden Vögeln, Bienen und Fliegen bestäubt. Die Pflanze wächst nur langsam und beansprucht für ihre Kultur viel Geduld. Dafür ist sie langlebig und widerstandsfähig.

Die Speerblume aus der Familie “Doryanthaceen”, die durch die einzige Gattung “Doryanthes” vertreten wird, ist seit 1967 im Botanischen Garten der UZH anzutreffen. Sie steht im Bereich der Kübelpflanzen vor den Schauhäusern.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen