«Janosch wäre ein guter Vater»

"Bachelor"-Kandidatin Jana: Mag Selfies mit viel nackter Haut und ihrer Waschmaschine. (Pressebild 3+)
"Bachelor"-Kandidatin Jana: Mag Selfies mit viel nackter Haut und ihrer Waschmaschine. (Pressebild 3+) © 3+
In einer Woche startet die neue Schweizer «Bachelor»-Staffel. Die Kandidatinnen, die um Junggeselle Janosch Nietlispach buhlen, plaudern schon im Vorfeld über das Objekt der Begierde. Die Zürcherin Jana, Mutter einer Tochter, schwärmt: «Janosch wäre ein guter Vater.»

Wie ihr auch sei ihm die Familie wichtig, berichtete die 22-Jährige «schweizer-illustrierte.ch». Auch dass er «ruhig» sei, spricht für die Kandidatin offenbar für seine Vaterqualitäten. Ob es zwischen Jana und Janosch gefunkt hat, erfährt das TV-Publikum ab dem 10. Oktober, dann startet die fünfte Staffel der 3+-Kuppelsendung.

Warum Jana nicht mehr mit dem Vater ihrer bald einjährigen Tochter zusammen ist, wollte sie im Gespräch nicht verraten. Skrupel, ihr Kind während der Dreharbeiten alleine zu lassen, habe sie keine gehabt, denn sie habe ihre Tochter bei ihrer Mutter in guten Händen gewusst. Die Zürcherin lebt – wenn sie nicht in Thailand nach dem Mann des Lebens sucht – mit ihrem Kind bei ihren Eltern.

Die Nageldesignerin geht fünf Mal in der Woche ins Fitnessstudio, das Resultat präsentiert sie gerne in Sozialen Netzwerken. Ob Jana neben ihrem Fitnessdurst auch einen Reinlichkeitsdrang hat? Liebstes Selfie-Gadget: die Waschmaschine. Die ist praktisch auf allen Bildern im Hintergrund mit dabei.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen