Wahllokale in der Zentralafrikanischen Republik geöffnet

Wahlen unter erschwerten Bedingungen: UNO-Blauhelmsoldaten sichern Urnengang in der Zentralafrikanischen Republik ab. (Archiv)
Wahlen unter erschwerten Bedingungen: UNO-Blauhelmsoldaten sichern Urnengang in der Zentralafrikanischen Republik ab. (Archiv) © KEYSTONE/AP/ANDREW MEDICHINI
Nach einem jahrelangen Bürgerkrieg wählen die Menschen in der Zentralafrikanischen Republik ein neues Parlament und einen neuen Präsidenten. Vor den Wahllokalen warteten die Menschen am Mittwochmorgen in langen Schlangen, um ihre Stimme abzugeben.

Vielerorts verzögerte sich die Eröffnung wegen Schwierigkeiten bei der Vorbereitung. Zu den aussichtsreichsten unter den 30 Kandidaten für das Präsidentenamt gehören der Ex-Regierungschef Martin Ziguele, der Finanzexperte Anicet-Georges Dologuele sowie ein ehemaliger Minister, Karim Meckasousa.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon rief zu einer friedlichen Abstimmung auf. In einer Mitteilung appellierte er an Führungspersönlichkeiten in dem Krisenland, für einen gewaltfreien und glaubwürdigen Ablauf zu sorgen.

Die internationale Gemeinschaft sieht die Wahlen als wichtigen Schritt, um zu Frieden und Demokratie zurückzukehren. Rund 11’000 UNO-Blauhelmsoldaten im Land befinden sich zur Absicherung der Wahlen in hoher Alarmbereitschaft.

Der Staat wird von einem schweren Konflikt erschüttert, nachdem muslimische Rebellen im Frühjahr 2013 den christlichen Präsidenten François Bozizé gestürzt hatten. Zuverlässige Wahlergebnisse werden erst in etwa zwei Wochen erwartet.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen