Baschi würde sich im Film entblössen

Etwas wurmt den "Leonardo DiCaprio der Schweizer Musikszene" Baschi: Er hat trotz zahlreichen Charterfolgen noch immer keinen Swiss Music Award gewonnen (Archiv).
Etwas wurmt den "Leonardo DiCaprio der Schweizer Musikszene" Baschi: Er hat trotz zahlreichen Charterfolgen noch immer keinen Swiss Music Award gewonnen (Archiv). © /KEYSTONE/PATRIK STRAUB

Baschi ist dafür bekannt, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Dass sich der Musiker auch vorstellen kann, als Schauspieler Nacktszenen zu drehen, kommt auch nicht ganz so überraschend: “Ich habe nicht viele Hemmungen.”

Ein entsprechendes Angebot steht noch aus. Als Synchronsprecher im Animationsfilm “Zootopia” (Deutschschweizer Kinostart: 3. März) stellte sich der Basler aber einer ähnlichen Entblössung. “Jeder Schnaufer, jedes Hecheln oder Schmatzen” von Panther Manchas stamme von ihm, so der 29-Jährige zu “20 Minuten online”. “Deswegen musste ich mich im Studio komplett zum Affen machen und alle Hemmungen fallen lassen, damit es authentisch rüberkommt.”

Der Sänger (“Bring en hei”, “Unsterblich”) kann sich gut vorstellen, vermehrt zu schauspielern. Bis dahin muss er sich allerdings mit der Rolle des “Leonardo DiCaprio der Schweizer Musikszene” zufriedengeben. Baschi gab sich diesen Titel selbst, weil er trotz langer und erfolgreicher Karriere noch immer keinen Swiss Music Award bekommen hat.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen