Basel-Spieler dürfen öfters foulen

Drücken die Schiedsrichter beim FC Basel öfters ein Auge zu?
Drücken die Schiedsrichter beim FC Basel öfters ein Auge zu? © KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu
Eine Auswertung aller Fouls, Gelber und Roter Karten in der Super League zeigt: Spieler des FC Basel dürfen fast doppelt so oft foulen wie zum Beispiel solche des FC St.Gallen, bis sie eine Karte sehen. Die Sache hat allerdings einen Haken.

Der FC Basel ist in der Schweizer Super League das Mass aller Dinge. Nicht nur in der Tabelle ist der Abstand zur Konkurrenz gross, auch bei der Anzahl Karten pro Fouls hängen die Basler die anderen Clubs ab.

leading-sport.com hat die Statistik gemacht und dabei grosse Unterschiede bemerkt. Die Fussballexperten des Schweizer Magazins «Zwölf» haben diese Tabelle daraus gemacht:

 

Auffällig ist in dieser Tabelle, dass der FC Basel zwar ein bisschen weniger Fouls begeht als andere Clubs, dafür aber auffällig wenig Karten bekommt.

Von einem «Basel-Bonus» zu sprechen ist in diesem Fall trotzdem heikel. Basel dominiert meistens die Spiele, muss also weniger Notbremsen oder sonstige taktische Fouls machen. Wie «Zwölf» schreibt, werden auch Offensivfouls seltener mit Gelb bestraft. Und: «Wie oft der FCB in dieser Saison unberechtigterweise um eine Verwarnung herumgekommen ist, dazu gibt es noch keine Untersuchungen.»


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen