Basler Kurzfilm gewinnt zahlreiche Preise

Balanceakte sind David Dimitris tägliches Brot. Nun ist der Artist und Sohn von Clown Dimitri in seiner ersten Filmhauptrolle zu sehen - im schwarzweissen Stummfilm "The Story of L'Homme Cirque".
Balanceakte sind David Dimitris tägliches Brot. Nun ist der Artist und Sohn von Clown Dimitri in seiner ersten Filmhauptrolle zu sehen - im schwarzweissen Stummfilm "The Story of L'Homme Cirque". © Keystone/PHOTOPRESS/BUSINESS4YOU/SEBASTIAN DERUNGS
Der Basler Filmproduzent Michael Flume hat mit dem schwarz-weissen Stummfilm «The Story of L’Homme Cirque» einen international vielbeachteten Kurzfilm gedreht. Nun ist das Werk mit David Dimitri auch in der Schweiz zu sehen.

Wie Flume, der bisher vor allem Werbefilme drehte, am Samstag in einer Mitteilung verkündete, feiert der Stummfilm seine Schweizer Premiere am 11. Dezember im Basler Kino Pathé Küchlin. Die Weltpremiere hatte «The Story of L’Homme Cirque» im Charlie Chaplin Theatre in Los Angeles begangen.

An zahlreichen Festivals in London und den USA habe er mit seinem Film Preise gewonnen, 18 an der Zahl, erklärte der Regisseur in seinem Communiqué. Darunter sind etwa das Hollywood International Moving Pictures Film Festival in Los Angeles, wie dessen Website zu entnehmen ist.

Die Geschichte des «Homme Cirque» – so hiess auch ein Solo-Programm von Artist David Dimitri, dem Sohn des verstorbenen Clowns Dimitri – vereint Tragik und Komik, Liebe und Kunst: David träumt von seinem eigenen Zirkus, doch vorerst wohnt er in der Scheune von Mr. Max und muss harte Arbeit leisten.

Der Stummfilm «wie zu Zeiten von Charlie Chaplin», wie Flume sein Kurzwerk beschreibt, wurde 2016 an historischen Basler Schauplätzen gedreht. Inspiriert hatte Flume das Solo-Programm von David Dimitri, das er eher zufällig gesehen hatte, wie er 2016 «20 Minuten» verriet. Für Artist David Dimitri ist es die erste Filmhauptrolle.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen