Ben Becker fühlt sich noch als Punk

Schauspieler Ben Becker ist im Herzen ein Punk geblieben. Hier posiert er im Berliner Dom, wo im November sein neues Stück aufgeführt.
Schauspieler Ben Becker ist im Herzen ein Punk geblieben. Hier posiert er im Berliner Dom, wo im November sein neues Stück aufgeführt. © Keystone
Der deutsche Schauspieler Ben Becker zehrt auch als 50-Jähriger von seiner Punk-Vergangenheit. Als Jugendlicher stand er auf die Musik der Sex Pistoles und Ramones. Diese wilden Jahre seien eine sehr prägende Zeit gewesen.

“Meine erste Punk-Schallplatte war The Damned, da bin ich gerade 13 geworden. Ein Jahr später hatte ich die Stooges, die New York Dolls, die Sex Pistols und die Ramones zu Hause”, sagte Becker der Deutschen Presseagentur.

Becker vergleicht seine Nostalgie mit “den Opas, die sich immer noch die Tolle kämmen: So einer bin ich.” Vor 20 Jahren inszenierte der Schauspieler mit seiner Schwester Meret Becker die Punk-Story “Sid und Nancy”. Im November wird Ben Becker im Berliner Dom mit dem Stück “Ich, Judas” auftreten.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen