Bergenheims “Buebetrickli” zum Mini-Sieg in Lausanne

Die Berner freuen sich über den zweiten Sieg hintereinander
Die Berner freuen sich über den zweiten Sieg hintereinander © KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Bern gewinnt auch das zweite Spiel unter seinem neuen Trainer Lars Leuenberger. In Lausanne siegt der SCB etwas glückhaft mit 1:0. Den Siegtreffer erzielt Sean Bergenheim in der 55. Minute.

Es bedurfte für die Entscheidung einen Fehler von Lausannes Torhüter Cristobal Huet, dass diese Partie entschieden wurde. Nach einem Vorstoss von Timo Helbling konnte der französische Internationale den Puck nicht festhalten. Bergenheim reagierte am schnellsten und bezwang Huet mit einem “Buebetrickli”.

Die Partie verlief aus Berner Sicht fast wie am Vortag gegen Fribourg-Gottéron (4:2). Wieder erzielte der starke und spielfreudige Bergenheim das “Game-Winning-Goal” und wieder verlor Bern im zweiten Drittel den Faden – ohne dass das Zwischentief am Ende Konsequenzen gehabt hätte. Und so feierte Bern nach fünf Auswärtsniederlagen wieder einmal einen Sieg auf fremdem Eis, dank einem spielerisch erneut nicht überzeugenden, dafür umso beherzteren Auftritt.

Lausanne vergab die Punkte im Mittelabschnitt, den sie mit 11:4 Torschüssen dominierten. Aus den zahlreichen ausgezeichneten Chancen vermochten sie aber kein Kapital zu schlagen. In den letzten 20 Minuten lieferten sich die beiden Teams eine Partie auf Messers Schneide – mit dem glückhafteren Ende für den SCB, der wie am Vortag auf acht verletzte Spieler verzichten musste. Nach der dritten Niederlage in Serie fielen die Waadtländer in der Tabelle unter den Strich.

Lausanne – Bern 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)

6383 Zuschauer. – SR Clément/Massy, Peter Küng/Mauron. – Tor: 55. Bergenheim (Helbling, Moser) 0:1. – Strafen: je 2mal 2 Minuten. – PostFinance-Topskorer: Hytönen; Conacher.

Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Genazzi, Lardi; Trutmann, Stalder; Jannik Fischer, Nodari; Walsky, Hytönen, Conz; Louhivaara, Miéville, Pesonen; Antonietti, Froidevaux, Déruns; Augsburger, Savary, Simon Fischer.

Bern: Schwendener; Jobin, Gerber; Flurin Randegger, Blum; Helbling, Krueger; Dubois, Gian-Andrea Randegger; Müller, Reichert, Alain Berger; Pascal Berger, Roy, Conacher; Moser, Plüss, Nico Hischier; Bodenmann, Luca Hischier, Bergenheim.

Bemerkungen: Lausanne ohne Danielsson, Bang, Herren und Rytz, Bern ohne Kreis, Scherwey, Kobasew, Ebbett, Bührer, Untersander, Smith und Rüfenacht (alle verletzt). Timeouts Bern (29.) und Lausanne (59:16). Lausanne von 59:08 bis 59:58 ohne Torhüter.

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen