Bergün ist eines der schönsten Dörfer

Von Stephanie Martina
Der Blick vom Römerturm: Bergün gehört neu zu den schönsten Gemeinden der Schweiz.
Der Blick vom Römerturm: Bergün gehört neu zu den schönsten Gemeinden der Schweiz. © Bergün Filisur Tourismus
Die Bündner Berggemeinde Bergün wurde in den Verein «Die schönsten Schweizer Dörfer» aufgenommen. Für Bergüns Gemeindepräsident keine Überraschung: «Wir wissen, dass Bergün ein schönes Dorf ist. Wir geben uns auch viel Mühe, es zu pflegen.»

Bergün darf sich geschmeichelt fühlen: Der Verein «Die schönsten Schweizer Dörfer» hat die Bündner Gemeinde, die zusammen mit den Dörfern Filisur, Latsch, Stuls und Jenisberg seit Anfang 2018 zur fusionierten Gemeinde Bergün Filisur gehört, angefragt, ob sie Mitglied werden wolle. «Natürlich wollten wir das», sagt Marc-Andrea Barandun, Geschäftsführer Bergün Filisur Tourismus. Kurz darauf sei Kevin Quattropani, der Präsident des Vereins, nach Bergün gekommen, um sich das Dorf zeigen zu lassen.

Barandun und Gemeindepräsident Luzi C. Schutz haben den Vertreter durch Bergün geführt und ihm unter anderem den intakten Dorfkern, mit den Engadiner Häusern gezeigt sowie den Römerturm. Dieser mittelalterliche Wohnturm überragt den Dorfplatz und gilt als Wahrzeichen des Dorfs am Fusse des Albulapasses. «Offenbar konnten wir damit beeindrucken», sagt Barandun. Und auf die Frage, ob man dem Vertreter das ganze Dorf gezeigt hätte oder nur Bergüns Schokoladenseite sagt Schutz stolz: «Wir haben nichts zu verstecken.»

Kevin Quattropani vom Verein «Die schönsten Schweizer Dörfer» beim Dorfrundgang mit Bergüns Gemeindepräsident Luzi C. Schutz. (Bild: Bergün Filisur Tourismus)

«Wir wissen, dass Bergün ein schönes Dorf ist»

Gemeinden, die zu den «schönsten Schweizer Dörfern» zu gehören wollen, müssen ein bestimmtes historisches, kulturelles und landschaftliches Erbe vorweisen können. Um die genaueren Bedingungen festzulegen, nimmt der Verein ähnliche Organisationen im Ausland als Beispiele. Seit Juni 2017 ist der Schweizer Verein Mitglied des internationalen Verbandes «Die schönsten Dörfer der Welt», die Frankreich, Italien, Belgien, Spanien, Deutschland, Kanada, Japan und die Schweiz vereint und vertritt.

Im Fall von Bergün war schnell klar, dass alle Anforderungen erfüllt sind und die 500-Einwohner-Gemeinde somit zum 32 Vereinsmitglied wird. Für Schutz keine Überraschung: «Wir Einheimischen wissen, dass Bergün ein schönes Dorf ist. Alle Einwohner sowie die Gemeinde und die Zweitwohungsbesitzer geben sich grosse Mühe und betreiben viel Aufwand, um das Dorf in Schuss zu halten. Es ist schön, dass dies nun auch ausserhalb Bergüns anerkannt wird.»

Auszeichnung für Tourmismus nutzen

Von der Mitgliedschaft im Verein der schönsten Schweizer Dörfer profitiert vor allem der Tourismus: «Für uns ist es eine weitere Plattform, auf der wir uns präsentieren und zeigen können, wie schön Bergün und unsere Ferienregion ist», erklärt Barandun. Seit die Albula-Linie der Rhätischen Bahn zum Unesco-Welterbe zählt, gewann Bergün zwar an Bekanntheit. Dennoch sieht der Tourismus in diese Auszeichnung eine neue, grosse Chance, die er nutzen will.

Doch nicht nur im Tourismus will man stolz nach aussen tragen, dass die Berggemeinde zu den schönsten Schweizer Dörfern gehört, auch im Dorf ist die Freude gross: «Viele Bergüner finden das eine super Sache», sagt Barandun.

Bergün im Video:

Sieben Dörfer aus FM1-Land unter den Schönsten

Der Verein «Die schönsten Schweizer Dörfer» setzt sich dafür ein, die kleinen Schätze der Schweiz aufzuwerten und auf nationaler und internationaler Ebene bekannt zu machen. Er wurde 2015 gegründet und zählt aktuell 32 Dörfer und Städtchen in 13 Kantonen, darunter fünf im Kanton Graubünden: Neben dem jüngsten Mitglied Bergün haben auch Brigels, Poschiavo, Soglio und Tschlin die Auszeichnung erhalten. Damit belegt der Kanton Graubünden nach dem Kanton Waadt, der mit sieben Dörfern vertreten ist, Platz zwei. Im FM1-Land erfüllen auch das St.Galler Dorf Lichtensteig und die Ausserrhoder Gemeinde Trogen die Anforderungen.


Newsletter abonnieren