Bern dreht Derby und kann wieder jubeln

Berner Erleichterung nach dem 4:3-Sieg im Derby zuhause gegen Schlusslicht Biel
Berner Erleichterung nach dem 4:3-Sieg im Derby zuhause gegen Schlusslicht Biel © KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
Bern dreht im Derby gegen Biel im letzten Drittel ein 1:2 in ein 4:3. Das Team von Lars Leuenberger kehrt nach zuletzt drei Niederlagen gegen das Schlusslicht zum Siegen zurück. Bei den letzten beiden Niederlagen waren die Berner jeweils 0:3 in Rückstand geraten.

Trotz Leistungssteigerungen schaute in der Folge nur noch ein Punkt heraus. Auch diesmal befand sich der SCB nach 40 Minuten in Rücklage, diesmal konnte er den Kopf aber noch aus der Schlinge ziehen. Simon Moser mit einem Ablenker (42.), Verteidiger Flurin Randegger mit einem Weitschuss (50.) und Captain Martin Plüss im Powerplay mit einem herrlichen Solo über das gesamte Eisfeld machten bis zur 53. Minute aus einem 1:2 ein 4:2. Plüss schaffte allerdings in der 60. Minute das “Kunststück”, aus kurzer Distanz das leere Tor zu verfehlen.

Da Topskorer Cory Conacher in der 17. Minute zum 1:0 in doppelter Überzahl getroffen hatte, haben die Berner in dieser Saison bereits 35 Powerplay-Tore erzielt. Bei der Führung der Gastgeber realisierte der neue finnische Verteidiger Mikko Kousa im zweiten Spiel den ersten Skorerpunkt. Eine Premiere gab es auch für David Moss, der in seiner ersten Partie für Biel mit einem Mann mehr das 3:4 (55.) schoss. Der Amerikaner bestritt sein erstes Meisterschaftsspiel seit dem 11. April, als er noch in der NHL für die Arizona Coyotes tätig gewesen war.

Bern – Biel 4:3 (1:1, 0:1, 3:1)

15’678 Zuschauer. – SR Eichmann/Vinnerborg; Kaderli/Progin. – Tore: 17. (16:11) Conacher (Kousa/Ausschlüsse Tschantré, Daniel Steiner) 1:0. 18. (17:25) Daniel Steiner (Haas) 1:1. 29. Ehrensperger (Arlbrandt) 1:2. 42. Moser (Blum, Bodenmann) 2:2. 50. Flurin Randegger (Bodenmann, Blum) 3:2. 53. Plüss (Blum, Helbling/Ausschluss Fabian Sutter) 4:2. 55. Moss (Macenauer, Joggi/Ausschluss Conacher) 4:3. – Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 Minuten gegen Biel. – PostFinance-Topskorer: Conacher; Arlbrandt.

Bern: Schwendener; Beat Gerber, Blum; Krueger, Kousa; Helbling, Flurin Randegger; Gian-Andrea Randegger; Bodenmann, Plüss, Moser; Bergenheim, Roy, Conacher; Pascal Berger, Luca Hischier, Alain Berger; Müller, Reichert.

Biel: Meili; Dave Sutter, Jecker; Nicholas Steiner, Fey; Maurer, Dufner; Jelovac, Wellinger; Rossi, Haas, Joggi; Arlbrandt, Ehrensperger, Tschantré; Moss, Macenauer, Berthon; Daniel Steiner, Fabian Sutter, Lüthi.

Bemerkungen: Bern ohne Bührer, Ebbett, Kobasew, Kreis, Ruefenacht, Scherwey, Smith, Jobin und Untersander. Biel ohne Olausson, Spylo, Huguenin, Wetzel und Herburger (alle verletzt). – Timeouts: Bern (55.); Biel (60.). – Biel ab 58:51 ohne Goalie.

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen