Bern und Zug in den Achtelfinals

Thomas Rüfenacht und seine Teamkollegen des SC Bern können jubeln, sie qualifizierten sich für die Achtelfinals der Champions League.
Thomas Rüfenacht und seine Teamkollegen des SC Bern können jubeln, sie qualifizierten sich für die Achtelfinals der Champions League. © Keystone/Thomas Hodel
Der SC Bern und der EV Zug stehen in der Champions Hockey League dank Heimsiegen in den Achtelfinals. Bern bezwingt Mountfield Hradec Kralove 5:2, Zug setzt sich gegen die Vienna Capitals 3:1 durch.

Die Ausgangslage für den SCB war klar: Nur ein Sieg gegen die Tschechen nach 60 Minuten reichte zum Weiterkommen. Dass die Berner dem Druck vor der beachtlichen Kulisse von 13’689 Zuschauern standhielten – Trainer Kari Jalonen hatte vor der Partie von einem «richtigen Playoff-Spiel» gesprochen -, verdankten sie einem starken zweiten Drittel. In diesem wendeten sie ein 0:1 (19.) in ein 4:1 (40.).

Das wichtige 1:1 erzielte Thomas Rüfenacht in der 22. Minute in Überzahl. Zuvor hatte das Powerplay der Berner in der Champions Hockey League nicht wie gewünscht funktioniert. Beim 2:1 (27.) traf Verteidiger Ramon Untersander von der blauen Linie, in der 33. Minute lenkte Mika Pyörälä einen Schuss von Verteidiger Maxim Noreau unhaltbar ab. Nach dem 4:1 von Doppel-Torschütze Tristan Scherwey 15 Sekunden vor der zweiten Pause gab es über den Ausgang der Partie keine Zweifel mehr.

So gewann der Schweizer Meister nach drei Auswärtsniederlagen in Serie auch das dritte Heimspiel in diesem Wettbewerb und erreichte dank der besseren Bilanz gegen die punktgleichen Finnen von TPS Turku (4:0; 1:3) die Achtelfinals, die am Freitag ausgelost werden.

Zug hätte sich gegen die in der heimischen Liga verlustpunktlosen Vienna Capitals eine Niederlage in der Verlängerung oder im Penaltyschiessen leisten können. Lange sah es jedoch nach einem Ausscheiden aus. Die Zentralschweizer taten sich gegen die kompakt verteidigenden Österreicher äusserst schwer, zu gefährlichen Abschlüssen zu kommen. In der 27. Minute gerieten sie gar in Rückstand. In der 50. Minute fiel dann aber doch das erlösende 1:1, das Nolan Diem irgendwie symptomatisch mit dem Schlittschuh erzielte. Der Schuss kam von Dominik Schlumpf.

In der Folge verloren die Capitals die Nerven, kassierten sie innerhalb von 3:44 Minuten nicht weniger als sechs Zweiminuten-Strafen. In der 56. Minute traf Lino Martschini in doppelter Überzahl zum 2:1, ehe Carl Klingberg mit einem Schuss ins leere Gehäuse (59.) alles klar machte. Dank den drei Punkten sicherte sich Zug den Sieg in der Gruppe C.

Am Mittwoch können sich die ZSC Lions mit einem Heimerfolg gegen Klagenfurt ebenfalls für die Achtelfinals qualifizieren, Davos ist bereits ausgeschieden. Die Achtelfinals werden am 31. Oktober/1. November und am 7. November ausgetragen.

Zug – Vienna Capitals 3:1 (0:0, 0:1, 3:0)

4925 Zuschauer. – SR Persson (SWE)/Mollard, Bürgi/Obwegeser. – Tore: 27. Rotter (Holzapfel) 0:1. 50. Diem (Schlumpf) 1:1. 56. Martschini (McIntyre/Ausschlüsse Lakos, Peter) 2:1. 59. Klingberg 3:1 (ins leere Tor). – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 9mal 2 Minuten gegen die Vienna Capitals.

Bern – Mountfield Hradec Kralove 5:2 (0:1, 4:0, 1:1)

13’689 Zuschauer. – SR Schrader (GER)/Stricker, Kaderli/Kovacs. – Tore: 19. Vopelka (Cerveny, Dragoun) 0:1. 22. Rüfenacht (Scherwey/Ausschluss Miskar) 1:1. 27. Untersander (Ebbett) 2:1. 33. Pyörälä (Noreau, Raymond) 3:1. 40. Scherwey (Ebbett, Untersander) 4:1. 44. Scherwey (Haas, Raymond/Ausschluss Dragoun) 5:1. 51. Muska (Cingel, Jarusek) 5:2. – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 Minuten plus Spieldauer (Rosandic) gegen Mountfield.

Gruppe C: Zug – Vienna Capitals 3:1 (0:0, 0:1, 3:0). Neman Grodno (BLR) – JYP Jyväskylä (FIN) 3:0 (0:0, 0:0, 3:0). – Schlussrangliste (je 6 Spiele): 1. Zug 11*. 2. JYP Jyväskylä 11*. 3. Neman Grodno 8. 4. Vienna Capitals 6.

Gruppe F: Bern – Mountfield Hradec Kralove (CZE) 5:2 (0:1, 4:0, 1:1). TPS Turku (FIN) – Nottingham Panthers (GBR) 5:2 (2:1, 0:0, 3:1). – Schlussrangliste (je 6 Spiele): 1. Nottingham Panthers 11*. 2. Bern 9*. 3. TPS Turku 9. 4. Hradec Kralove 7.

Bereits für die Achtelfinals qualifiziert: Zug, Bern, Tappara Tampere (FIN), Kometa Brno (CZE), Malmö Redhawks, JYP Jyväskylä, Adler Mannheim, Trinec (CZE), Växjö Lakers (SWE), Liberec (CZE), Nottingham Panthers, Brynäs (SWE), Red Bull München, Frölunda Indians (SWE).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen