Fans ritzen sich, um mit Beyoncé zu leiden

Beyoncé vor dem Benefizkonzert in New York, an dem sie sich am Ohrläppchen verletzte und trotzdem weitersang
Beyoncé vor dem Benefizkonzert in New York, an dem sie sich am Ohrläppchen verletzte und trotzdem weitersang © Keystone/AP Invision/EVAN AGOSTINI
Selbst Blut kann sie nicht vom Singen abhalten: R&B-Star Beyoncé hat sich bei einem Benefizkonzert in New York das Ohrläppchen aufgerissen und trotzdem weiter gesungen. Ihr Fans startet nun einen eigenartigen Trend: Sie verletzen sich selbst, um mit ihrem Idol zu leiden.

US-Medien veröffentlichten am Sonntag (Ortszeit) Videos von dem Auftritt am Vorabend. Dort ist zu sehen, wie die 35-jährige Musikerin («Formation») während des Singens am Ohr blutet. Die 35-Jährige wischt sich das Blut ab und singt dabei weiter.

Der Auftritt sorgte für eine eigenartige Aktion einiger Fans. Unter dem Hashtag «CutForBeyonce» fügten sich Anhänger der Sängerin offenbar kleinere Verletzungen zu und posteten Fotos davon im Internet.

Die meisten Nutzer kritisierten diese blutige Form der Solidarität. «Es ist eine Sache, sie zu lieben. Aber das geht zu weit», schrieb ein Beyoncé-Fan auf Twitter. Ein anderer Twitter-User nennt die Aktion «natürliche Selektion».

 

(red/SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen