Biel nach Niederlage gegen Ambri zurück im Elend

Erleichterung: Drei Minuten vor Schluss sorgte Daniele Grassi für das entscheidende 5:3 von Ambri-Piotta in Biel
Erleichterung: Drei Minuten vor Schluss sorgte Daniele Grassi für das entscheidende 5:3 von Ambri-Piotta in Biel © KEYSTONE/THOMAS HODEL
Der Tabellenletzte Biel erleidet einen weiteren Rückschlag. Das Team von Kevin Schläpfer verliert auch das zweite Heimspiel der Saison gegen Ambri-Piotta, diesmal 3:6.

Am Samstag hatte Biel mit einem 5:4-Sieg nach Penaltyschiessen gegen Fribourg-Gottéron eine sieben Spiele dauernde Niederlagenserie (inklusive Cup) beendet. Von gesteigertem Selbstvertrauen war zu Beginn jedoch wenig zu sehen. Ambri ging bis zur 12. Minute mit den ersten drei Schüssen 3:0 in Führung. Beim 2:0 (8.) traf Adam Hall in Unterzahl. Es war der dritte Shorthander der Leventiner in dieser Saison.

Nach dem 0:3 nahm der Bieler Trainer Kevin Schläpfer ein Timeout, und dieses zeigte vorerst Wirkung. Die Seeländer verkürzten dank Matthias Rossi noch vor der ersten Pause (16.) – nach herrlicher Vorarbeit von Gaëtan Haas. 1:3 aus Sicht der Bieler hatte es bereits am vergangenen Sonntag gegen Fribourg nach 20 Minuten gestanden. Daniel Steiner gelang in der 33. Minute im Powerplay gar der Anschlusstreffer.

Damit war es aber vorbei mit den Parallelen zum Spiel gegen Gottéron, da sich Ambri im letzten Drittel wieder sehr effizient präsentierte und mit drei von sechs Schüssen erfolgreich war. Das Game-Winning-Goal zum 4:2 (50.) schoss ausgerechnet Oliver Kamber, der die vergangenen zwei Saisons bei Biel gespielt hatte. Kamber traf erstmals in dieser Spielzeit. Keinen guten Abend erwischte der Bieler Keeper Simon Rytz.

Biel – Ambri-Piotta 3:6 (1:3, 1:0, 1:3)

5577 Zuschauer. – SR Kurmann/Massy; Küng/Obwegeser. – Tore: 5. Giroux (Hall) 0:1. 8. Hall (Lauper/Ausschluss Kamber!) 0:2. 12. Duca (Kamber, Pestoni/Ausschluss Joggi) 0:3. 16. Rossi (Haas) 1:3. 33. Daniel Steiner (Haas/Ausschluss Monnet) 2:3. 50. (49:33) Kamber (Pestoni/Ausschluss Olausson) 2:4. 51. (50:23) Tschantré (Maurer) 3:4. 57. Grassi (Giroux) 3:5. 60. (59:33) Lauper 3:6 (ins leere Tor). – Strafen: 2mal Minuten gegen Biel, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. – PostFinance-Topskorer: Arlbrandt; Pestoni.

Biel: Rytz; Dave Sutter, Huguenin; Nicholas Steiner, Fey; Maurer, Dufner; Jelovac, Wellinger; Rossi, Haas, Joggi; Arlbrandt, Olausson, Tschantré; Berthon, Macenauer, Wetzel; Daniel Steiner, Fabian Sutter, Lüthi.

Ambri-Piotta: Zurkirchen; Berger, Mäenpää; Trunz, Zgraggen; Fora, Birbaum; Gautschi; Pestoni, Emmerton, Monnet; Grassi, Fuchs, Lhotak; Giroux, Hall, Lauper; Duca, Kamber, Bianchi; Bastl.

Bemerkungen: Biel ohne Moss (noch nicht eingesetzt), Spylo und Herburger. Ambri-Piotta ohne Flückiger, Stucki (alle verletzt), Nordlund und Hamill (überzählige Ausländer). – 5. Dufner verschiesst Penalty. – Timeouts: Biel (12.); Ambri (36.). – Biel von 58:20 bis 59:33 ohne Goalie.

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen