Blatter wird suspendiert

FIFA-Präsident Sepp Blatter und UEFA-Präsident Michel Platini.
FIFA-Präsident Sepp Blatter und UEFA-Präsident Michel Platini. © KEYSTONE/WALTER BIERI
Sepp Blatters Fifa-Ende naht. Er wird für 90 Tag suspendiert. Das hat die Ethikkomission der Fifa bei ihren Beratungen heute in Zürich entschieden. Die Fifa hat den Entscheid noch nicht bestätigt. 

Die Untersuchungskammer der FIFA-Ethikkommission soll am Mittwoch eine provisorische Sperre von 90 Tagen für den Schweizer gefordert haben. Folgt die rechtssprechende Kammer unter dem Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert diesem Vorschlag, müsste Blatter nach 40 Jahren Funktionärstätigkeit für die FIFA sofort alle Fussball-Aktivitäten einstellen.

Klaus Stöhlker, persönlicher Berater von Blatter, sagte am Mittwochabend auf Anfrage der Schweizerischen Depeschenagentur sda, ihm fehle eine schriftliche Bestätigung eines entsprechenden Antrags der Ethikkommission. “Momentan sind alles Gerüchte.” Ein allfälliger Entscheid der rechtsprechenden Kammer zu einem möglichen Antrag würde sowieso erst in den nächsten Tagen gefällt. Blatter wolle am Donnerstag im Büro erscheinen, so Stöhlker. Die FIFA-Kommunikationsabteilung ihrerseits gab auf Anfrage der Sportinformation Si keinen Kommentar zu den Geschehnissen ab.

Wann die zweite Ethik-Kammer ihr Urteil fällt, war am Mittwoch unklar. Dann könnte auch über das Schicksal von UEFA-Präsident Michel Platini befunden werden, dem wegen der umstrittenen Millionen-Zahlung der FIFA aus dem Jahr 2011 ebenfalls Ungemach droht.

Blatter sei nicht offiziell von dem Antrag in Kenntnis gesetzt worden, betonte sein US-Anwalt Richard Cullen. “Wir würden von der Ethikkommission erwarten, dass sie vom Präsidenten und seinen Anwälten hören wollen und die Beweise sorgfältig untersuchen, bevor sie irgendeine Empfehlung für disziplinarische Aktionen abgeben”, teilte Cullen mit.

Gegen Blatter hatte die Schweizer Bundesanwaltschaft ein Strafverfahren wegen des Verdachts der “ungetreuen Geschäftsbesorgung” eingeleitet. Im FIFA-Korruptionsskandal war UEFA-Präsident Michel Platini von den Behörden als Auskunftsperson vernommen worden. Der Präsident des europäischen Verbandes verteidigte öffentlich eine empfangene Zahlung in Höhe von zwei Millionen Schweizer Franken durch Blatter.

Die Ethikkommission befasst sich seit Anfang Woche auch mit dem Dossier von Michel Platini. Zum Franzosen gebe es aber noch keinen Entscheid, schreibt die BBC.

(red/SI)

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen