Blatter der Bilanzfälschung beschuldigt

Sepp Blatter und Michel Platini nach der FIFA-Präsidentenwahl am 29. Mai 2015.
Sepp Blatter und Michel Platini nach der FIFA-Präsidentenwahl am 29. Mai 2015. © KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER
Die Millionen-Zahlung des suspendierten FIFA-Präsidenten Sepp Blatter an den derzeit ebenfalls kalt gestellten UEFA-Chef Michel Platini ist nach Einschätzung der Rechnungsprüfer der FIFA ein Verstoss.

Das sagte Domenico Scala, Vorsitzender des FIFA-Ausschusses für Rechnungsprüfung und gute Unternehmensführung, der Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend.

Es handele sich um “einen klassischen Interessenkonflikt”, dass Blatter 2011 die Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken gebilligt habe, ohne dass es einen schriftlichen Vertrag gegeben habe. Nach Einschätzung Scalas könnte sich Blatter deshalb der Konten-Fälschung schuldig gemacht haben.

Platini bestreitet Unregelmässigkeiten und erklärte wiederholt, dass Geld stehe ihm als Berater Blatters zwischen 1998 und 2002 rechtmässig zu. Die FIFA-Ethikkommission hatte Blatter und Platini für jeweils 90 Tage gesperrt. Konkrete Gründe für die Sanktionen nannte das Gremium nicht.

Für Scala liegt das Problem darin, dass die Zahlung nicht in den Büchern aufgetaucht sei. “Wenn das wahr ist, was sie sagen, dass sie einen mündlichen Vertrag hatten, die Zahlung zu schieben, dann hätte die Zahlung in den Büchern 2002 und den folgenden Jahren auftauchen müssen”, sagte Scala. “Das ist es nicht.”

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen