Böller-Attacke: Polizei sucht Personengruppe

Bei den Olma-Hallen im Eingangsbereich F hielt sich eine Gruppe mindestens zwei Stunden auf.
Bei den Olma-Hallen im Eingangsbereich F hielt sich eine Gruppe mindestens zwei Stunden auf. © Screenshot Google Street View
Während der OFFA in St.Gallen kam es am letzten Freitag zu einer unschönen Böller-Attacke, dabei wurden fünf Personen verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass eine Personengruppe dafür verantwortlich ist, die vor dem Messe-Areal herumlungerte.

Die gesuchte Gruppe hielt sich im eingezäunten Aussenbereich der Halle 4 beim Eingang F auf. Von dort aus warfen die mutmasslichen Täter um 18.09 und 18.43 Uhr zwei Böller auf die St.Jakob-Strasse. «Die Gruppe von fünf bis sechs Personen hat sich hier etwa zwei Stunden aufgehalten – sie bewegte sich in der Raucherzone und im Zugang zu den Aussenpissoirs», sagt Gian Andrea Rezzoli, Sprecher der Kantonspolizei St.Gallen.

«Jeder Hinweis ist wichtig»

Zwar hat die Polizei inzwischen die vorhandenen Bilder der Überwachungskameras ausgewertet, doch sie ist auf zusätzliche Hinweise von Augenzeugen angewiesen. «Egal, wie unwichtig die Beobachtung erscheinen mag, für uns ist im Moment jeder Hinweis, der diese Gruppe betrifft, wichtig», sagt Rezzoli.

Bei den Böller-Schüssen handelte es sich ausschliesslich um Feuerwerkskörper. «Wir haben genügend Material, um diese genau zu untersuchen und eventuell festzustellen, woher sie kommen.»

Polizist wird wieder gesund

Bei der Böller-Attacke am Freitag wurden ein Bus der St.Galler Verkehrsbetriebe und ein Postauto beschädigt und fünf Personen verletzt, vier davon am Gehör. Darunter auch ein Polizist: «Inzwischen geht es ihm besser, sein Gehör wird keinen bleibenden Schaden davontragen», sagt Rezzoli. Eine Person wurde durch Glassplitter verletzt.

TVO berichtete am Samstag über die Böller-Attacke:

(agm)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel