Brangelina spalten Beziehung – und Netz

Brad Pitt und Angelina Jolie Pitt im gemeinsamen Film "By the Sea".
Brad Pitt und Angelina Jolie Pitt im gemeinsamen Film "By the Sea". © (Merrick Morton/Universal Pictures via AP)
«Ich dachte ehrlich, dass dieser Tag nie kommen würde», schreibt eine geschockte junge Frau auf Twitter. Dass das vermeintlich grösste Traumpaar Hollywoods getrennte Wege geht, scheint von vielen Menschen nur schwer akzeptierbar zu sein. Doch es gibt auch solche, die sich über das Beziehungs-Aus freuen. Kalt lässt die Meldung offenbar nur wenige.

Twitter-Nutzer reagieren unter dem Hashtag #Brangelina geschockt, mitfühlend – und mit reichlich Bezug zu Brad Pitts Ex-Frau Jennifer-Aniston. Diese wurde von dem Schauspieler für Angelina Jolie verlassen. «Was geht Jennifer Aniston durch den Kopf» fragen manche Medien besorgt. Und weisen damit nicht nur auf die Trauer, sondern auch auf die Schadenfreude hin, die einige User überkommen hat.

Rosenkrieg nach grosser Liebe

Will man Boulevardzeitungen Glauben schenken, soll nun ein Rosenkrieg zwischen Angelina Jolie und Brad Pitt anstehen. Ums Geld soll es gehen und auch um die sechs Kinder. Die beiden haben drei Adoptiv- und drei biologische Kinder. Der 15-jährige Maddox wurde allerdings während der Ehe von Angelina und ihrem vorherigen Mann (die Schauspielerin hat bereits zwei Scheidungen hinter sich) Billy Bob Thornton adoptiert. Jolie erhielt damals das alleinige Sorgerecht. Die elfjährige Zahara hat die heute 41-Jährige alleine adoptiert.

«Sie hat die Hölle entfesselt»

«Die Entscheidung, sich scheiden zu lassen, wurde zum Wohle der Familie gefällt». So heisst es in einer offiziellen Stellungsnahme der beiden. Komisch nur, dass Brad Pitt von der Scheidungsabsicht wohl erst 24 Stunden vor der öffentlichen Bekanntmachung informiert worden ist. Er soll darüber alles andere als erfreut sein. Sie hat die Hölle entfesselt, soll er gegenüber dem US-amerikansichen Online-Portal Tmz. gesagt haben.

Für die sechs Kinder wünscht Angelina Jolie anscheinend das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Auch dazu soll sich Brad Pitt gegenüber geäussert haben: «Das ist etwas, das nie passieren wird.» Er wolle um die Kinder kämpfen.

Angelina Jolie jedenfalls soll bereits eine Star-Anwältin engagiert haben. Es ist jene Anwältin, die auch die Scheidung von Jonny Depp und Amber Heard durchgefochten hat. Angelina Jolie behauptet nun anscheinend, dass Brad für die Kinder eine Gefahr geworden sei. Er würde durch regelmässigen Konsum von Alkohol und Gras immer wieder Wutausbrüche bekommen.

Auch Gerüchte über Affären sind laut geworden. Dem 52-Jährigen wird ein Techtelmechel mit der französischen Schauspielerin Marion Cotillard nachgesagt. «Wenn er jemanden mit dir betrogen hat, wird er auch dich mit jemandem betrügen», stellt eine Frau auf Twitter fest.

Nun gilt auch bei einer Scheidung: Wer zuletzt lacht, lacht am besten. Ob es in diesem Fall Angelina Jolie, Brad Pitt, das Publikum oder gar Jennifer Aniston sein wird, bleibt offen.

Brad Pitts Freund George Clooney jedenfalls reagierte auf die Nachricht der Trennung sehr überrascht. Hat er diese doch nicht von dem Paar selbst, sondern von einem Reporter übermittelt bekommen.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen