Brennende Berghütte hält Feuerwehrleute auf Trab

Im vorarlbergischen Schwarzenberg steht in der Nacht auf eine Samstag eine Ferienhütte in Flammen. Zehn Personen sind beim Brandausbruch im Gebäude, kommen aber mit dem Schrecken davon – zwei von ihnen müssen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital.

Kurz vor vier Uhr am Morgen ging der Notruf ein: Der Verwalter einer Hüttenkolonie in Schwarzenberg Bödele hatte das Feuer entdeckt und alarmierte die Feuerwehr. Alle zehn Feriengäste im Haus konnten sich noch vor Eintreffen der Löschkräfte selbst in Sicherheit bringen. Der Vollbrand war anschliessend relativ schnell unter Kontrolle; es konnte Wasser aus einem See in der Nähe abgepumpt werden. Den Feuerwehrkräften gelang es zudem ein Übergreifen des Brandes auf andere Gebäude zu verhindern. Dennoch entstand an der Hütte ein hoher Sachschaden – die Brandursache ist noch nicht bekannt.

Laut dem Online-Portal vol.at mussten zwei Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital in Dornbirn gebracht werden.

Insgesamt wurden 120 Feuerwehrleute des Löschkreises Mittelwald (Alberschwende, Müselbach, Grossdorf, Egg, Andelsbuch und Schwarzenberg) in den Einsatz gerufen. Daneben war das Rote Kreuz mit vier Fahrzeugen und 15 Mann vor Ort.  (red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen